Nun, der Haslinger Sepp ist kein Meteorologe. Er zieht seine Erkenntnis aus der Königskerze vor seinem Haus in Oberbayern. Die Königskerze (lateinischer Name Verbascum) gehört zur Familie der Braunwurzgewächse. Der Stand der Blütenansätze zeigt dem Sepp, wie's Wetter wird. Theoretisch.

"Es wird ein langer schneereicher Winter. Zum ersten Mal schneit's Mitte Oktober, und zwar nicht nur ein bisschen, sondern ergiebig", lautete die Prognose vom Sepp. Stattdessen haben wir einen sehr milden November - und zur Wochenmitte soll es noch wärmer werden. Sepps Königskerze ist wohl eher eine Nebelkerze (lateinisch nebula cereus).

Mich erinnerten seine Eingebungen an einen alten Witz: Zwei Indianer gehen zu ihrem Medizinmann und fragen, ob er ihnen sagen könne, wie der Winter werde. Der Medizinmann schmeißt einen Haufen kleiner Steinchen auf den Boden und sagt: "Das wird ein sehr kalter Winter, sammelt viel Holz zum Heizen." Auch von anderen Stämmen kommen die Indianer und immer sagt er dasselbe: "Sammelt viel Holz!"

Doch der Medizinmann ist sich nicht ganz sicher. Er ruft beim Wetteramt an und fragt nach. Die Antwort verblüfft: "Das wird ein ganz harter Winter! Die Indianer sammeln Holz wie die Verrückten."
Hugh, ich habe gesprochen!