Etwas verlassen lag er am Nachmittag da, der Stadel, der über eine Woche lang Kulmbachs Mittelpunkt war. Doch schon gegen Abend begann wieder munteres Treiben: Die Dorfrocker kamen und lockten rund 2000 Fans ins Festzelt auf dem Zentralparkplatz. Zwar brauchten das Publikum eine Weile, um sich aufzuwärmen, doch binnen kürzester Zeit war vor der Bühne kaum mehr ein Platz zu finden. Dafür waren die Gänge frei - ein Paradies für Bedienungen.

"Uns gefällt's hier richtig gut", sagte Sänger Tobias Thomann, "Kulmbach ist ein nettes Städtla." Zwar war es ihr erster Auftritt im Stadel, doch vor einigen Jahren waren die Jungs schon einmal hier. Privat, zum Feiern. "Den vierten Tag in Folge aufzutreten, ist schon anstrengend. Aber bei so einem tollen Publikum macht uns das nichts aus", sagte der 29-Jährige.

Im Programm hatten die Dorfrocker nicht nur Cover-Songs, wie Hubert von Goiserns "Brenna tuats guat", sondern auch viele eigene Stücke. Vor allem wollten die Fans Lieder aus dem neuen Album "Roll den roten Teppich aus" hören. Dieses war überraschend auf Platz 27 der Charts eingestiegen. Noch ein Grund mehr für Fans und Band im Stadel ordentlich zu feiern.


Mehr lesen Sie in Ihrer Bayerischen Rundschau, Ausgabe Mittwoch, 8. August.

Hier sehen Sie einen Beitrag von Kama Media Kulmbach: