Unglaubliche Dreistigkeit legten Diebe in Marktschorgast an den Tag: Am Wochenende bauten die unbekannten Täter von 17 Fiat Ducato-Autos die Dieselpartikelfilter aus und ließen sie mitgehen.
Als die Frankia-Mitarbeiter das nagelneue Fiat Ducato-Führergehäuse vom Hinterhof in die Montagehalle holen wollten, um daraus ein Luxus-Wohnmobil entstehen zu lassen, starteten sie den Motor - und erlebten ihr blaues Wunder. Das nagelneue Auto röhrte lautstark.
Neuer Versuch beim danebenstehenden Modell: wieder dasselbe Ergebnis. Bei allen 17 Fiat-Ducato-Gehäusen, die am Wochenende auf dem Hinterhof der Firma Frankia gestanden sind, sind die Dieselpartikelfilter ausgebaut worden. "Wir haben das erst gemerkt, als wir die Autos starten wollten", sagt Michael Kauper von der Qualitätssicherung bei Frankia.
Der Ausbau der Dieselpartikelfilter fällt nicht sofort ins Auge. Man muss schon um die Autos herumgehen und genau hinsehen, um den Diebstahl zu bemerken. Denn die Dieselpartikelfilter sitzen unter der Fahrerkabine. "Wenn man es darauf abgesehen hat, sind die Filter relativ leicht auszubauen, das ist keine langwierige Prozedur, wenn man sich auskennt. Man muss nur ein paar Schrauben lösen", so Kauper. Trotzdem sind sich alle sicher, dass es sich bei den Dieben um Fachleute gehandelt haben muss.
Dass ein Dieselpartikelfilter ausgebaut wird, kommt nicht zum ersten Mal vor, verrät der kaufmännische Leiter von Frankia, Michael Albl. "Vor vier Wochen war bei einem Fahrzeug schon einmal übers Wochenende ein Dieselpartikelfilter ausgebaut worden. Aber eben nur einer - wahrscheinlich war das die Probe", vermutet Albl.
Am Wochenende schlugen die Diebe erneut zu und bauten in aller Ruhe alle Dieselpartikelfilter der im Hinterhof abgestellten Fahrzeuge aus. "Die Diebe haben einfach den Zaun durchgezwickt, sind so ins Gelände gelangt", so Albl.


Zaun durchtrennt

Er zeigt, dass der Zaun, wenn das untere Spannungsseil einmal durchtrennt ist, einfach hochgeklappt werden kann. "Sicherlich sind auch so die Filter abtransportiert worden", so Albl.
Und vom Nachbarbetrieb hat auch niemand etwas bemerkt, denn auch dort wird am Wochenende nicht gearbeitet.
Zum Abtransport dürften die Täter mit einem größeren Fahrzeug vorgefahren sein, vermutet die Kriminalpolizei Bayreuth, die die Ermittlungen übernommen hat.
Bislang sind oberfrankenweit in letzter Zeit keine ähnlichen Diebstähle bekannt geworden, teilt der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken Jürgen Stadter auf Nachfrage mit. "Aber es spricht vieles dafür, dass möglicherweise organisierte Strukturen dahinterstecken könnten. Denn für solche Spezialteile braucht man auch Abnehmer - Dieselpartikelfilter klaut sicherlich kein Privatmann einfach so. Vor allem nicht in dieser Zahl."
Der Schaden beläuft sich auf rund 40:000 Euro, teilt Michael Albl von Frankia mit. Auch wenn die Autos versichert sind, will die Marktschorgaster Firma aus dem Vorfall lernen. "Wir werden alles Erdenkliche unternehmen, dass so etwas nicht noch einmal passieren kann", sagt Albl. Derzeit wird beratschlagt, ob man das gesamte Firmengelände mit Videokameras überwachen kann. Außerdem könnten freilaufende Hunde nachts und am Wochenende für mehr Sicherheit sorgen.
Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise auf verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge unter der Telefonnummer 0921/506-0.