Seit elf Jahren verleiht der Mainleuser Carnevals Club (MCC), der auch die Narren im östlichen Landkreis Lichtenfels vertritt, seinen Sonderorden "Der Goldene Schuh". Dass sich ein zukünftiger Preisträger bereits bei der Proklamation in der Schwarzacher Mehrzweckhalle dem Narrenvolk präsentiert, das hat es noch nie gegeben.
Wobei man Preisträgerin sagen sollte, denn zum zweiten Mal geht die Auszeichnung an eine Frau: Gerlinde Heßler aus dem unterfränkischen Karlstadt, bekannt aus Fernsehsendungen wie "Fastnacht in Franken" oder "Die närrische Weinprobe" tritt in die Fußstapfen der Mainzer Fastnachtsikone Margit Sponheimer, die am 9. Januar dieses Jahres in der Weismainer Stadthalle die Auszeichnung erhalten hatte.

Am Samstag, 14. Januar 2017, erhält die unterfränkische Komödiantin bei der Prunksitzung des MCC in der Weismainer Stadthalle (Beginn ist um 19.46 Uhr) den "Goldenen Schuh". Ihre Paraderolle ist die Hermine, die Heßler wie folgt charakterisiert: "Sie ist ein derbe, aber nicht uncharmante Fränkin. Ob Edmund Stoiber, Günter Beckstein oder Horst Seehofer - die gute Hermine mit ihrer scharfen Zunge kennt keine Berührungsängste vor den Großkopferten, denen sie die Leviten liest."

Bereits am Samstag, 5. November, verfolgt Heßler gebannt die Inthronisation des neuen Prinzenpaares, die ab 19.46 Uhr in der Schwarzacher Mehrzweckhalle über die Bühne geht. "Der prominente Gast kommt nicht mit leeren Händen nach Schwarzach: Mit Prinz Murat I. und Prinzessin Hacer I. aus Karlstadt gibt sich das erste osmanische Prinzenpaar Bayerns die Ehre. Es wird einen Hauch aus tausend und einer Nacht verströmen", teilt Gesellschaftspräsident Wolfgang Hartmann mit.


Bisherige Preisträger

Die Komödiantin aus Karlstadt ist eine Frohnatur, wie sie im Buche steht. Als Grund führt sie die Familie an. Als jüngstes von sieben Geschwistern habe sie sich immer etwas Witziges einfallen lassen müssen, um zu Wort zu kommen.

"Daher rührt anscheinend mein Talent zum Komischen", vermutet Heßler. Bei der Proklamation in Schwarzach werde sie im Unterschied zur Preisverleihung in Weismain keine Sketche zum Besten geben, verrät die Vollblutnärrin, die zugleich auch den Grund nennt: "Ich gehöre, ebenso wie das von Wolfgang Hartmann erwähnte osmanische Prinzenpaar, zu einer Abordnung der Karlstadter Schwedenmännli. Der MCC und die Karlstadter Narren wollen bei der Proklamation ihre freundschaftlichen Bande intensivieren."

Für den MCC ergebe sich die Gelegenheit, Gerlinde Heßler bereits vor der Prunksitzung der Öffentlichkeit zu präsentieren, ergänzt Hartmann. Beeindruckt ist die Unterfränkin von der Liste der bisherigen Preisträger: "Wenn man so sieht, wer den ,Goldenen Schuh‘ bisher so alles bekommen hat, dann weiß man nicht, ob er einen passt." Namen wie Michel Müller oder Volker Heißmann, mit denen sie bei "Fastnacht in Franken" viele Male die Bühne teilen durfte, sind für sie liebe Kollegen. "Zwölf bis fünfzehn Mal dürfte ich in der Fernsehsendung mitgewirkt haben", schätzt Heßler.


Ein besonderes Prinzenpaar

Im Mittelpunkt des Geschehens stehen am 5. November die zwei Prinzenpaare des MCC. Scheiden tut weh: Rüdiger I. (Gust) und Andrea II. (Auring) aus Kasendorf werden sich so verabschieden, wie sie sich vor einem Jahr präsentiert haben - nämlich auf unkonventionelle Art und Weise. Über das neue Prinzenpaar verrät Hartmann nur so viel: "Ausgestattet mit einer Vita der besonderen karnevalistischen Art wird das Duo für einen Überraschungsmoment beim Publikum sorgen." Die Karnevalsgesellschaft aus Karlstadt wird auch ihr Tanzpärchen mit dabei haben.

Die Neubert-Garde aus Hirschaid glänzt mit einem Showtanz. Das Tanzmariechen des MCC, Melissa Freitag aus Marktzeuln im Landkreis Lichtenfels wirbelt über die Tanzfläche. Ihre Premiere feiern die neugegründete Garde sowie das Tanzpärchen des TSC Mainleus. Beide Gruppen werden von zwei ehemaligen Tänzerinnen des MCC betreut: Erstere von Jana Kolinski, letztere von Kristina Escher.

Eine Abordnung der Faschingsgesellschaft Kuckuck Sonneberg lässt ihren närrischen Schlachtruf "Kuckuck Helau" erklingen. Und last but not least ist auch Franz Besold aus Weismain dabei, der die Lachmuskeln der Zuhörer strapazieren wird. Durch das Programm führt Sitzungspräsidentin Christine Friedlein aus Kulmbach.

Karten für die Prunksitzung in der Weismainer Stadthalle am Samstag, 14. Januar, kann man bei der Proklamation erwerben. Danach sind Karten bei der Touristinformation Weismain im Kastenhof, Telefonnummer 09575/921329, und in der Kulmbacher Buchhandlung "Friedrich", Am Holzmarkt 12 (Telefon 09221/4763), erhältlich.