"Es ist einem glücklichen Umstand zu verdanken, dass wir heute dieses neue Archivgebäude eröffnen können. Wir haben in wirklich kurzer Zeit Rest-Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) an Land gezogen, fix geplant und in der ehemaligen Bahnmeisterei schnell gebaut. Und - da dürfen wir uns wirklich auf die Schultern klopfen - wir haben das Projekt in wirklich sehr kurzer Zeit realisiert." Der Festakt am Freitagnachmittag, der vom Saxophonensemble des Musikvereins Kasendorf musikalisch umrahmt und von Joffrey Streit moderiert wurde, hatte aber noch weitere Höhepunkte: So die Verabschiedung von Museumsleiter Volker Dietel und die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft des Vereins der Freunde des DDM an Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler, Landrats Klaus Peter Söllner und Bürgermeister Siegfried Decker. Im Oktober 1977 wurde der Dampflokomotiv-Betrieb auf dem bundesdeutschen Schienennetz zwar eingestellt, aber die Dampflok hat in den letzten vier Jahrzehnten nichts von ihrer Faszination verloren und das Deutsche Dampflokomotiv Museum ist nach den Worten von Dr. Günther Denzler eines der besucherstärksten Museen in der oberfränkischen Museumslandschaft.

Dr. Günther Denzler (CSU) verwies darauf, dass im November 2014 der Beschluss der Zweckverbands¬versammlung fiel und jetzt, ein halbes Jahr später, könne man diese Archiv- und Depoträume eröffnen. Dass der Umbau der ehemaligen Lok-Dienstleitung so zügig abgeschlossen werden konnte, verdanke man den beteiligten Firmen, Architekten und Fachprojektanten sowie den Mitarbeitern der Bauabteilung des Landratsamtes Kulmbach. Der Verbandsvorsitzende dankte insbesondere den Mittelgebern für das schnelle und unkomplizierte Zutun, besonders der Oberfrankenstiftung, aber auch der Bayerischen Landesstiftung, der Landesstelle für nichtstaatliche Museen und dem Landesamt für Denkmalpflege. Der Zweckverband selbst hat Eigenmittel von knapp 200 000 Euro aufgebracht. Was Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler als besonders erfreulich herausstellte: "Ganze 106 000 Euro liegen wir unter der ursprünglichen Kostenberechnung. Wir sind stolz darauf, dass wir mit diesen neuen Räumen der Forschung eine gute Basis bieten können: Mit einer Fachbibliothek mit über 1000 eisenbahnspezifischen Bänden, einer Sammlung von Lampen und Signalleuchten sowie einem bedeutenden Bestand an Uniformen."

Auch Landrat Klaus Peter Söllner bezeichnete die Eröffnung des Archivgebäudes als einen Tag, auf den der Zweckverband im hohen Maße stolz sein könne. Ebenso auf die erfolgreiche Entwicklung, die das Museum in den letzten Jahren Dank des hervorragenden Zusammenwirkens aller daran Beteiligter genommen hat: "Mit dem Projekt "Schaffung von Archivräumen" im historischen Gebäude der ehemaligen Bahnmeisterei Neuenmarkt-Wirsberg hat der Zweckverband des Deutschen Dampflok-Museums eine Punktlandung erzielt. Die beteiligten Handwerker, das Architekturbüro Harald Schramm, Kulmbach, und die eingeschalteten Sonderprojektanten verdienen sich für diese Leistung zweifelsohne ebenso eine "Eins mit Stern", wie auch wie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Museumsverwaltung und der Bauverwaltung des Landratsamtes Kulmbach."

Bürgermeister Siegfried Decker (NG) gratulierte zu den neuen Archivräumen und zeigte sich stolz, dass so viele Handwerker aus der Gemeinde Neuenmarkt dabei waren: "Sie haben unter Beweis gestellt, dass sie Termine und Preise halten können." Das gemeinsame Ziel des Zweckverbandes mit Bezirk, Landkreis und Gemeinde ist die erfolgreiche Weiterentwicklung des Museums. Die neuen Archivräume bezeichnete Bürgermeister Decker als stumme Botschafter.