Frisches Blut muss ran. Dehalb sollen es das Schweizer Schlager-Sternchen Francine Jordi - die 38-Jährige gewann mit dem Lied "Das Feuer der Sehnsucht" den Grand Prix der Volksmusik - und der 42-jährige Herzblatt-Moderator Alexander Mazza richten. Und natürlich muss ein trendy Name - die "Stadl-Show" - her.

Aber warum plötzlich der Jugendwahn der Öffentlich-Rechtlichen? Will man denn die Senioren nicht mehr vor dem Fernseher haben? Doch wer schaut denn überhaupt noch in die Glotze, wenn nicht die Senioren? Die haben zwar nach eigener Aussage die wenigste Zeit, hocken aber doch trotzdem Punkt acht Uhr vor der Tagesschau.

Die erste "Stadl-Show" war jedenfalls ein Riesen-Flop. Denn nur noch 2,4 Millionen schauten zu, gerade mal halb so viele wie beim letzten "Musikantenstadl" mit Andy Borg. Dessen Prophezeiung scheint einzutreffen: "Mein Stadl wurde zerstört." Als Kulmbacher sieht man es eh gelassener - der einzige echte Stadl steht im Juli am Zentralparkplatz.