Ihre neueste, mittlerweile vierte Weiberbier-Kreation: "Sommernachtstraum", die Sommer-Sonne-Draußen-zu-Haus-Bierfee. Zur Präsentation ihrer limitierten Auflage luden sie unter dem Motto "Kühle Bier-Fee zu heißen Strümpfen" in die Hofer Bismarckstraße ein.

Rassige Models im Biersalon

Auf einem roten Teppich wurden die Gäste am Eingang des Biersalons "Trompeter" vom "Hofer Herold", einer stadtbekannten Persönlichkeit, in seiner mittelalterlichen Originaltracht begrüßt und in das Nebenzimmer geleitet. Was dort abging, hat die altehrwürdige Gaststätte sicherlich auch noch nicht erlebt: Auf einem Laufsteg zeigten rassige Models unter der Regie von Claudia Maaß "Nylons & More" vom Feinsten.

Die folgende "BierProBierFashionShow" kam gerade recht, um die aufgeheizte Atmosphäre im vollbesetzten Lokal wieder etwas abzukühlen.

Typisch Weibsbild

Im Mittelpunkt standen dabei die vier jungen Braumeisterinnen und ihr "Sommernachtstraum": Ein orange-rotes Starkbier, das mit seinem betörenden Duft nach Mandarine, Pfirsich und Bitterorangen - trotz der kühlen Temperatur draußen - für ein prickelndes Sommergefühl sorgte. Eingebraut Mitte Januar mit bunten Malzsorten, ganz viel Aromahopfen, Ale- und Champagnerhefe ist es wieder sehr gut gelungen, quicklebendig und wild - halt: typisch Weibsbild. Natürlich streng nach dem ältesten Lebensmittelgesetz, dem Bayerischen Reinheitsgebot. Kulinarische Empfehlung zum Weiberbier: Als Aperitivo oder Sun Downer, zu Hühnchen, Fisch, und fruchtigen Sorbets.

Bis nach Japan

Fazit: Ein echter Ladykiller mit Suchtgefahr. Das erkannte sogar Journalistin Akiko Suzuki aus Tokio an, die derzeit in Deutschland unterwegs ist, um für Japans führende Zeitung "The Asahiu Shimbun" einen Bericht über deutsche Bierspezialitäten zu verfassen. Ebenso gespannt und letztendlich zufrieden beobachtete Tina-Christin Rüger aus Kronach, die oberfränkische Finalistin bei der Wahl zur Bayerischen Bierkönigin 2014, den Anstich.