Um 0.40 Uhr hatte in dem Alten- und Pflegeheim ein Brandmelder angeschlagen. Als Stadtbrandmeister Michael Weich und eine Streife der Polizei Kulmbach in der Tilsiter Straße eintrafen, war das Treppenhaus zum ersten Obergeschoss schon verraucht, weshalb sofort Atemschutzgeräte-Träger angefordert wurden. Als Ursache des Rauchs machte die Feuerwehr eine Teeküche aus.
Dort hatte nach ersten Erkenntnissen jemand Tabletts auf einem Herd abgestellt. Die Ermittlungen der Polizei bestätigten dies später: Demnach soll eine Bewohnerin die Tabletts dort abgestellt und dann irrtümlich den Herd eingeschaltet haben.
Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Nach einer Viertelstunde, war alles gelöscht. Allerdings dauerte es noch bis gegen 2.30 Uhr, bis mit einem Gebläse der Rauch aus dem Gebäude gebracht worden war.
Weil zunächst nicht absehbar war, ob man Bewohner des Heims würde evakuieren müssen, waren zahlreiche Rettungswagen des BRK und ein Notarzt vor Ort. Letztlich genügte es aber, die beiden alten Menschen, die die Zimmer neben der Teeküche bewohnen, in Nachbarzimmern unterzubringen.
Den Schaden beziffert die Polizei auf etwa 300 Euro. Für den Heimbetrieb blieb der nächtliche Feuerwehreinsatz ohne Folgen. Pflegedienstleiter Jürgen Konrad: "Unsere Bewohner haben davon gar nichts mitbekommen."