Gegen 1 Uhr früh löste am Dienstag die Integrierte Leitstelle für Rettungsdienst und Feuerwehr in Bayreuth Großalarm für Kulmbach aus. In einer Misch- und Trocknungsanlage zur Backmittelherstellung der Kulmbacher Firma IREKS entstand ein Brand. Kurz nach Eintreffen der Feuerwehr schlugen augenscheinlich Flammen durch das etwa 25 Meter hohe Dach des Gebäudes. Vorsorglich mussten sechs Beschäftigte das Gebäude verlassen. Verletzt wurde niemand.

Die starke Hitzeentwicklung in der Anlage von bis zu 1000 Grad erschwerte die Löscharbeiten. Gegen 3.15 Uhr konnte der kaminartige Silo herabgekühlt und geöffnet werden. Die eigentliche Gefahr war gebannt. Anschließend entfernten die Feuerwehrkräfte darin befindliche Glutnester. Eine Gefährdung von angrenzenden Gebäuden außerhalb des Werksgeländes bestand nicht.

Entgegen ersten Mitteilungen entstand kein sichtbarer Gebäudeschaden. Das vermeintlich aus dem Dach schlagende Feuer entwich durch extra vorgesehene Explosionsklappen.

Der Schaden an der Anlage kann nach Angaben der Polizei noch nicht beziffert werden. Der Bayerische Rundfunk meldet, der Schaden gehe in die Hunderttausende. Die eigentliche Brandursache ist noch unbekannt. Ein technischer Defekt erscheint nach Angaben der Polizei jedoch wahrscheinlich. Am Einsatzort befanden sich 110 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Verletzt wurde laut Polizeimeldung niemand.