Unfallort war der unbeschrankte Bahnübergang am Sportheim in der Bayreuther Straße. Der Wagen eines 40-Jährigen aus dem Landkreis Kulmbach ist laut Polizei dort gegen 20.10 Uhr von einem Zug erfasst und zurück geschleudert worden. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist bislang noch ungeklärt, die Ermittlungen dauern an
Der Autofahrer aus dem Landkreis Kulmbach kam mit leichten Verletzungen davon.
In dem Regionalzug befanden sich 15 Passagiere. Einige von ihnen klagten nach der Notbremsung über Beschwerden. Die Bahnstrecke war ab 20.20 Uhr für längere Zeit gesperrt.
Erst einige Zeit, nachdem der Zusammenstoß erfolgt war, wurde festgestellt, dass bei dem Agilis-Triebwagen der Dieseltank aufgerissen wurde und Treibstoff auslief. Deshalb wurden außer der Feuerwehr Trebgast die Wehren Wirsberg und Hegnabrunn alarmiert, die über spezielle Ausrüstung zur Ölaufnahme verfügen. Der Dieseltank wurde angebohrt, der restliche Treibstoff abgepumpt. Der Triebwagen wurde später abgeschleppt. Noch in der Nacht wurde durch die Bahn das Erdreich an der Unfallstelle ausgebaggert und entsorgt.
Der Sachschaden beträgt nach Mitteilung der Polizei rund 34000 Euro.