"Wenn das Wetter - wie vorhergesagt - am Wochenende passt, wird südländisches Flair wieder für eine einmalige Atmosphäre am Marktplatz sorgen", sagte Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU), der bei einem Pressegespräch im Rathaus auf das Programm blickte. Schramm dankte dabei Anka und Ermanno Lubiato vom Restaurant "Alla Rustica", die die Veranstaltung auch in diesem Jahr zusammen mit dem Tourist- und Veranstaltungsservice der Stadt organisieren.


Gäste aus der Partnerstadt

An der italienischen Nacht, die am Nachmittag beginnt, beteiligen sich viele heimische Gastronomen. Wie Ermanno Lubiato mitteilte, werden auch Gäste aus Italien für die Verköstigung der Besucher sorgen. So sei eine Kelterei aus Südtirol vertreten, die hochwertige Weine ausschenke, Gastronomen aus Kulmbachs Partnerstadt Lugo würden ebenso kulinarische Spezialitäten servieren. Auf Bier muss man bei der Veranstaltung in der Bierstadt nicht verzichten. "Wir haben zwei große Schankwagen, in denen ausgeschenkt wird", wie der "Alla-Rustica"-Chef ausführte. Auch für Musik aus Italien sei am Marktplatz gesorgt, an dem 1000 Sitzplätze zur Verfügung stünden.


Autokorse

Ein Höhepunkt wird wie in den Vorjahren der Autokorso italienischer Sportwagen sein, den die Firma Isert organisiert. Wie Wolfgang Isert mitteilte, werden 20 Ferrari und Maserati ab 17 Uhr vom Schwedensteg Richtung Rathaus fahren - darunter ein Ferrari 458 Italia mit acht Zylindern und 570 PS. Dort könnten die Besucher auch Probe sitzen.
Parallel zu italienischen Nacht findet wieder die lange Einkaufsnacht statt. Bis 22 Uhr und darüber hinaus hätten die Geschäfte geöffnet, so Kerstin Hoppert vom Tourist- und Veranstaltungsservice der Stadt.
"Es ist ein Fest der besonderen Art, das von den Menschen angenommen wird", sagte Henry Schramm, der hofft, dass am Samstag wieder Tausende in der Innenstadt feiern.
Auch eine Spendenaktion geht über die Bühne. 200 Blumengestecke, die auf den Tischen stehen, können gekauft werden. Der Erlös kommt bedürftigen Kindern zugute, um diesen die Anschaffung eines Schulranzen zu ermöglichen. 2015 waren bei einer solchen Aktion 2000 Euro zusammenkommen.