Sie ist 19 Jahre jung, fährt einen 24 Jahre alten Audi 80 Avant und spart auf einen geilen Satz Felgen für ihr Auto: Die ehemalige Mainleuserin Jessica Losert, die inzwischen in Bayreuth lebt, organisiert am Samstag, 25. August, ein Treffen der Tuning-Szene in der ehemaligen Spinnerei. Die Bevölkerung ist dazu eingeladen. Zu sehen sind aufgemotzte Fahrzeuge aller Marken. Wie kommt die junge Frau dazu, so eine Veranstaltung zu organisieren? Wie sind Sie in die Tuning-Szene gekommen? Jessica Losert: Über meinen Freund, der sehr autoaffin ist. Das steckt an, auch weil der Freundeskreis mitmacht. Ich übertreib's aber nicht. Mein Freund sagt immer: So tief und breit wie möglich. Das machen viele, das ist die Vorstellung eines getunten Autos. Ich habe mein Auto nur tiefergelegt und plane jetzt, Felgen zu kaufen. Tuning ist schon ein kostspieliges Hobby, so ein Satz Felgen kostet gleich mal 1000 Euro. Dafür sehen sie geil aus. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn man eine Schramme reinfährt. Was fahren Sie denn? Einen Audi 80 Avant. Den sieht man bei Tuning-Treffen eher selten. Am gängigsten ist der Golf vor BMW und Audi. Mein Audi ist heuer 24 Jahre alt geworden und hat seine Macken, aber ich gebe ihn nicht mehr her. Für den Winter kaufe ich ein günstiges Auto für 600 oder 700 Euro, das wird im Frühjahr dann wieder verkauft. Schrauben Sie selbst an Ihrem Auto? Nein, ich habe Freunde, die das machen. Das ist wahrscheinlich bei den meisten Frauen so. Mein Freund hat zu Hause eine Hebebühne und das Werkzeug. Der baut alles selbst um und repariert alles. Wie ist die Idee für das markenoffene Treffen in Mainleus entstanden? Es haben sich in der Spinnerei vor einiger Zeit die Ford-Fahrer Franken getroffen. Das habe ich mitbekommen und gedacht, das ist cool. Nachdem es immer wieder Treffen in Hof, Kronach und Bamberg gibt, wollte ich was zwischen diesen Städten machen. Und da hat sich Mainleus angeboten. Ich habe dann bei Sebastian Türk von Mainleus Invest angefragt, die Unterstützung war super. Die Resonanz auf das Treffen ist auch gut, 50 Autos und drei Aussteller sind schon angemeldet. Wie aufwendig ist es, so ein Treffen zu organisieren? Da steckt schon viel Schriftverkehr dahinter. Ich mache das auch zum ersten Mal. Man muss sich um viel kümmern, viel hinterfragen: Essen, Trinken, Strom, Licht und Wasser muss ja alles da sein. So was zu organisieren ist nicht ganz einfach. Aber hinterher weiß man, was man auf die Beine gestellt hat.

Infos Am 25. August findet von 17 bis 23 Uhr in Mainleus auf dem Spinnereigelände das markenoffene Tuning-Treffen "Spinning Factory" statt. Veranstalter ist eine Gruppe junger Autofans rund um die ehemalige Mainleuserin Jessica Losert, in Kooperation mit der Mainleus Invest GmbH (Sebastian Türk). Der Eintritt ist frei.

Angeregt durch die "Mainleus MOTO" und das Treffen der Ford-Fahrer Franken, kam das Team auf die Idee, ein eigenes, herstellerübergreifendes Treffen zu organisieren. Begeistert vom Ambiente der alten Spinnerei, haben sich bereits etliche Aussteller angemeldet. Für das leibliche Wohl der Besucher wird bestens gesorgt.

Nebenbei wird auch das alte Kesselhaus für die Öffentlichkeit zugänglich und ansprechend illuminiert sein. Zudem wird es wieder Führungen durch die Spinnerei und die Bunkeranlagen geben.

Anmeldungen dafür sind möglich, aber nicht erforderlich unter ausstellung@spinnerei-mainleus.de