Das Sommerfestival des über 500 Mitglieder starken TSV 1889 Stockheim im Bereich des Sportheims und der Tennisanlagen am Haßlachfluss nahm bei schönstem Wetter einen erfolgreichen Verlauf. Die abwechslungsreichen Darbietungen - fachkundig von Christel Beez kommentiert - wurden von den zahlreichen Besuchern begeistert gefeiert.

TSV-Vorsitzende Elisabeth Finzel und ihr Team unternahmen im Vorfeld große organisatorische Anstrengungen. So bekamen die Gäste einen hervorragenden Einblick in die Breitenarbeit des Sportvereins, der immerhin zehn Sparten betreut. "Der TSV Stockheim befindet sich auf einem guten Weg in die Zukunft, denn die Jugend hat hier eine ideale Heimstätte gefunden", betonte Elisabeth Finzel.

Zweiter Bürgermeister Siegfried Weißerth, der die umfangreiche Breitenarbeit des Sportvereins würdigte, lobte vor allem das Engagement für die Jugend. "Der TSV Stockheim ist ein starkes Stück Heimat", sagte Weißerth anerkennend. Auch TSV-Ehrenvorsitzender Rainer Kraus sowie der ehemalige langjährige Spartenleiter und Ehrenmitglied Philipp Reißenweber zeigten sich vom bunten Geschehen beeindruckt.

Beim angebotenen Programm kamen die Zuschauer voll und ganz auf ihre Kosten. Alle Sparten zeigten sich in ansprechender Form. Zum Auftakt präsentierten die "Bambini" (vier bis sieben Jahre) unter der Leitung von Cora Rohland und Christel Beez in fröhlicher Unbeschwertheit einen Tanz.
Es folgte der fröhliche Auftritt der Turngirls mit "Pippi Langstrumpf".

Abwechslung bot die "Graue Bande" unter der Regie von Bernd Finzel mit einem Sitztanz. Damit zeigten auch die älteren Semester, dass man durchaus noch mitmischen kann.

Unter der Leitung von Harald Wich bot die Tischtennisabteilung mit der Ballmaschine eine interessante und vor allem effektive Trainingsmöglichkeit. Für Schwung sorgten schließlich Sonja Schröder und Kerstin Weschta mit den Damen der Fitnessgymnastik. Erneut waren sie die Garanten für ausgelassene Stimmung. Weitere Auftritte hatten nochmals die Turngirls mit akrobatischen Einlagen sowie Heike Völk (Mutter und Kind). Nach allen Auftritten gab es von den Besuchern viel Beifall.

Ebenfalls kamen die Freunde des Volleyballs unter der Regie von David Fehn auf ihre Kosten. Für Abwechslung sorgte außerdem die Tennisabteilung mit Matthias Fehn an der Spitze.