Dass eine 450 Einwohner zählende Gemeinde in der jetzigen Zeit einen Dorfladen hat, ist nicht selbstverständlich. Beim "Konsum" gibt es alles, was man für den täglichen Bedarf braucht. Das Geschäft ist Treffpunkt für das ganze Dorf - und das seit rund 90 Jahren.

Wirtschaftlich steht der "Konsum", wie er im Volksmund der Hirschfelder immer noch genannt wird, trotz Supermärkte in den Nachbargemeinden gut da. Aufgrund des Umsatzes gibt es keine Lieferantenprobleme seitens der Handelsketten. Das mag am Konzept liegen, betont Geschäftsführerin Sabrina Schirmer. So sind die Öffnungszeiten so gelegt, dass die Hirschfelder vor Arbeitsbeginn ihr Frühstück holen können. Auch geht das Team gezielt auf Kundenwünsche ein - beispielsweise wenn es darum geht, Geschenkkörbe zusammenzustellen.

Mehr zum Thema: "Tante Emma"-Laden kehrt nach Kronach zurück

Wenn die Senioren nicht mehr ganz so mobil sind, ist es für Sabrina Schirmer und ihre Mutter Roswitha Schirmer beziehungsweise für den Inhaber des Geschäfts, Dieter Schirmer, kein Problem, die voll beladenen Tragtaschen zum Auto zu bringen beziehungsweise die Einkäufe kostenlos an deren Haustür abzuliefern. Und auch die Vereine profitieren vom Dorfladen, denn sie können bei ihren Veranstaltungen nicht verkaufte Getränke wieder zurückgeben. "Damit der Laden läuft, ist aber eine gehörige Portion Herzblut nötig", betont Sabrina Schirmer.

"Konsum"-Laden 1927 umgezogen

 

 

Seit rund 90 Jahren ist der Laden in Familienhand. Gegründet wurde dieser durch die Ur-Urgroßeltern von Sabrina Schirmer, nämlich durch Georg und Agnes Schirmer im heutigen Anwesen Heiligenberg 10. Im Jahre 1927 folgte der Umzug zum jetzigen Standort. Damals gab es keine Einkaufswagen, keine Regale, keine Sonderangebotsschilder. Die Waren wie Mehl und Zucker waren offen. Es wurde alles abgewogen, die Kunden wurden an der Theke bedient. Die Beträge wurden auf einer Tafel, später auf einen Block geschrieben und addiert. Die Auswahl an Produkten konnte mit der von heute nicht verglichen werden.

Lesen Sie auch: Weshalb Tante Emma in Kronach zum Enkel wird

Viele Leute haben damals ihre Waren nicht sofort bezahlen können, erinnert sich Elfriede Schirmer, die Mutter des Inhabers. Also wurden viele Beträge aufgeschrieben. Die 80-Jährige hat sich mittlerweile auf ihr Altenteil zurückgezogen. Jahrzehntelang managte sie, zusammen mit ihrem verstorbenen Ehemann Werner Schirmer, den Laden. "Mein Bereich war immer die Wursttheke", erklärt sie mit einem Schmunzeln. Im Laufe der Jahre sind das Angebot und auch die Ladenfläche erweitert worden. Sukzessive wurden in den 60er und 70er Jahren Kühltheken und Gefriertruhen angeschafft. Das Sortiment wurde später erweitert mit Tiefkühlkost, Kosmetika, Getränken und einer Auswahl an Zeitschriften. Elfriede Schirmer ist glücklich darüber, dass ihr Dorfladen durch ihre Kinder weitergeführt wird. Auch heute ist sie noch öfter in ihrem "Konsum" zu finden. Den Schirmers macht der Laden Spaß, auch wenn die Bürokratie vor einem Dorfladen nicht Halt macht. "Ich bin im Laden groß geworden", sagt Inhaber Dieter Schirmer. Es sei für ihn immer ein großes Erlebnis gewesen, wenn er auf dem Schoß seines Vaters Zahlen in die Kasse eintippen konnte.

Kontakt ist den Hirschfeldern wichtig

 

 

"Das Schöne an dem Beruf ist der Kontakt zu den Menschen", sagen Roswitha und Sabrina Schirmer. Mittlerweile freuen sich die beiden auch über Stammkundschaft aus den benachbarten Ortschaften. Dort gibt es keine Dorfläden mehr. Auch die slowakischen Mitarbeiter der hiesigen Unternehmen zählen zu treuen Kunden.

Auch interessant: Längst überfällig - Wieso von einem Mietspiegel im Kreis Kronach alle profitieren würden

Was wäre eigentlich, wenn es den "Konsum" nicht mehr gäbe? "Unvorstellbar" kommt es von Sabrina Schirmer wie aus der Pistole geschossen. Sie spricht von Senioren, die nicht mehr mobil und deren Kinder weggezogen sind. Gerade in den Wintermonaten bietet der Einkauf im Laden den einzigen sozialen Kontakt.

Überhaupt tauschen sich die Hirschfelder in ihrem Dorfladen gerne aus. Gesprochen, und manchmal auch etwas getratscht, wird über fast alles, was im Dorf und auch darüber hinaus bewegt. Ihr Konsum ist viel mehr als nur ein Einkaufsladen. "Hier wird gelacht, getrauert - es wird Freud und Leid geteilt", so Sabrina Schirmer. Es ist ein Treffpunkt für alle.

Dorfladen bringt soziale Verantwortung

 

 

Für die Schirmers bedeutet ihr Engagement für den Erhalt des Dorfladens aber auch Tradition und eine gewisse soziale Verantwortung nämlich dahingehend, ein Stück Lebensqualität aufrecht zu erhalten. Und sie sind dankbar, dass die heimischen Betriebe und auch die Bevölkerung und die Vereine aus Hirschfeld und den Nachbardörfern dies durch ihre Einkäufe unterstützen.

Mehr aktuelle lokale Nachrichten: Verbesserungen für Mobilfunk im Kreis Kronach