Das neue Programm war das eine, ein großer Wunsch von Heinz Tischler das andere. Seit 30 Jahren leitet er nun schon die Volkshochschule (VHS) Kronach. Bei der Vorstellung des Frühjahr- und Sommerprogramms sprach er gestern die Hoffnung aus, dass in diesem Jahr der Startschuss für die Generalsanierung der Volkshochschule fallen möge. Dabei geht es für Tischler auch um die Frage, "welche Anforderungen man an eine Bildungseinrichtung für lebenslanges Lernen stellt".


Im Alter Neues lernen


Die letzte Sanierung fand Tischler zufolge Anfang der 80er-Jahre statt. Seitdem habe sich vieles geändert. So habe der Computer Einzug in viele Lebensbereiche gehalten. Die Bevölkerung schrumpfe, dafür würden die Menschen älter. Und: " Sie wollen auch im Alter Neues lernen."

Die Zeiten, in denen VHS-Kurse nur an den Abenden stattfanden, seien längst vorbei, so der Leiter. Derzeit sei das VHS-Haus von 7.15 bis 22 Uhr belegt. Alle Bildungsangebote könnten nicht in die Abendstunden verlagert werden, meinte Tischler. Und was ist, wenn die Sanierung des VHS-Gebäude nicht realisiert werden kann. Tischler: "Dann müssen wir entweder das Angebot drastisch verkleinern oder die Zuschüsse durch die öffentliche Hand erweitern."

Heinz Tischer und seine Mitarbeiterin Herta Wächter stellten gestern neben den fest etablierten Sprach-, Freizeit- und Gesundheitskursen auch einige neue Schwerpunkte vor. So wird im Frühjahr 2016 "Diabetes - Theorie und Kochschule" das zentrale Thema sein.


100 Rezepte für Diabetiker


Im ersten Teil werden Interessierte über das Krankheitsbild informiert und aufgeklärt. Es gibt Informationen zur richtigen Essensweise und zur Lebensmittelauswahl. Im zweiten Teil wird speziell für Menschen mit Diabetes genussvoll gekocht. Dazu gibt es 100 Rezepte für den leichten Genuss.

Verstärkt wird das in Zusammenarbeit mit der Apotheken-Rundschau angesetzte Programm "Ich beweg mich!" Auch pädagogische Themen wie "Elterncoaching" werden Berücksichtigung finden. Die VHS will mit solchen Kursen Eltern in ihrem Alltag unterstützen. Und auch handwerkliche Angeboten wie Feilen oder Fräsen stehen im neuen Programmheft.

Die VHS ist mittlerweile ein mittelständisches Unternehmen mit 15 haupt- und über 200 nebenberuflichen Mitarbeitern. Hinzu kommen über 30 Ehrenamtliche. Die Bildungseinrichtung erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von knapp einer Million Euro.

Die Angebote richten sich sowohl an Privatleute als auch an die Wirtschaft und Schulen. Kleinen und mittleren Unternehmen steht die VHS in Bereichen wie IT, Sprachen und Kommunikation zur Seite.

Zusammengearbeitet, so Tischler werde mit vielen Institutionen, etwa mit der Bundesagentur für Arbeit, mit Unternehmen, Schulen und dem Bundesamt für Migration.


Integration ein Thema


Seit dem vergangenen Herbst richtet die VHS verstärkt einen Fokus auf die Integration von Flüchtlingen und Zuwanderern. Neben Deutschsprachkursen wird erstmals auch ein "Alphabetisierungskurs" durchgeführt. Dieser richtet sich an Menschen, die in ihrer Muttersprache weder lesen noch schreiben können.

Was die Zukunft betrifft, so ist Heinz Tischler überzeugt, dass verstärkt nach Möglichkeiten des E-Learnings nachgefragt wird. Tischler und Wächter sehen die Bildungseinrichtung als einen Teil der kommunalen Daseinsvorsorge, der einen regionalen und strukturpolitischen Bildungsauftrag erfüllt. Gerade in ländlichen Regionen, in denen der demografische Wandel greift, sei die VHS oft ein letzter zentraler Ort des gesellschaftlichen Lebens. Immer mehr ältere Leute besuchen laut Tischler Seminare und Kurse. Daher seien die 16 Außenstellen, die alle von Ehrenamtlichen geleitet werden, von großer Bedeutung.

Pro Jahr finden bei der Volkshochschule auf Landkreisebene rund 1200 Veranstaltungen statt. An diesen nehmen rund 22 000 Landkreisbürger teil.

Das neue Programm liegt in Gemeinden, Banken und teilweise in Arztpraxen aus. Natürlich sind die Inhalte auch online unter www.vhs-kronach.de abrufbar.