Seit dem Umzug wird die Zweitklässlerin im Kinderhort Teuschnitz, den sie nach dem Unterricht besucht hatte, von den anderen Kindern sehr vermisst. Allerdings hatte Leoni ihre Freunde für die Pfingstferien eingeladen - Grund genug für Hortleiterin Sigrun Popp, die Ferienbetreuung unter das Motto "Freundschaft" zu stellen.

"Freundschaften spielen eine wichtige Rolle. Sie helfen dem Kind, sich in der Welt außerhalb der Familie zurechtzufinden, sich einen eigenen Bereich sozialer Beziehungen aufzubauen und sich dort wohlzufühlen", weiß die Hortleiterin. Freunde könnten herrlich miteinander spielen und auch nach Herzenslust streiten. Kinder machten die Erfahrung, dass Freunde sich gegenseitig helfen und einander trösten, wenn es Kummer gebe. Freunde gingen miteinander durch dick und dünn. "Manchmal muss man sich aber in einer Freundschaft verabschieden - so wie auch in unserer Gruppe. Als unser Hortkind Leoni mit ihren Eltern umzog, waren wir alle waren tieftraurig, und der Abschied fiel uns schwer", erzählt Popp. Um die freundschaftlichen Bande nicht abreißen zu lassen, war man nun in Leonis Familie eingeladen, um dort einen Tag zu verbringen. Der Besuch war natürlich der Höhepunkt des Ferienprogramms.

Thema "Freundschaft" behandelt

Bereits vorher hatten sich die Hortkinder zwei Tage lang intensiv mit dem Thema "Freundschaft" beschäftigt. Den Einstieg bildete unter anderem ein Gespräch. Dabei erhielten die Kinder die Möglichkeit, eigene Erlebnisse rund um die Freundschaften zu schildern. Am zweiten Tag gestaltete man ein schönes Freundebuch für Leoni, in dem sich alle ihre Freunde und Freundinnen "verewigten".

Schließlich stand der große Besuch an. Nicht nur die Hortkinder konnten es kaum erwarten, ihre Freundin wiederzusehen, vor allem Leoni war total aufgeregt. "Ich habe dauernd auf die Uhr geschaut, wann sie denn endlich kommen", sagt die Zweitklässlerin. Als es soweit war, war die Wiedersehensfreude groß. Im Gepäck hatten die Hortkinder kleine Geschenke und natürlich auch das Freunde buch.

Auf dem Abenteuerspielplatz ausgetobt

Gemeinsam wurde dem Abenteuerspielplatz in Stockheim ein Besuch abgestattet sowie mit Günther Scheler eine interessante Wanderung auf dem Bergbau-Erlebnispfad unternommen.

Zu einem weiteren Höhepunkt ging es über, als Leoni an diesem Tag noch einmal mit ihren Freundinnen und Freunden im Hort übernachten durfte. Die Kinder schrieben am nächsten Morgen sowohl gemeinsam einen Freundschaftsbrief an Leoni als auch jeweils für sich einen Brief an ihren jeweiligen besten Freund. Dadurch, dass sie ihre Gedanken in Worte fassten und ausformulierten, sollten sie sich noch einmal mit dem Thema "Freundschaft" befassen.

Bilder: 333: (ab vierte von rechts) Michelle drückt ihre Freundin Leoni. Mit im Bild sind (ab zweite von rechts) Leonis Mutter, Claudia Neubauer, sowie Hortleiterin Sigrun Popp.
334: (ab vierte von rechts)
340, 341, 819:
347: (von links)