Die Gemeinde Tettau will ihr gesamtes nördliches Gebiet auf Vordermann bringen. In der Gemeinderatssitzung am Montag stelle die Geschäftsleiterin Katharina Morgenthum den Räten die Ausschreibung vor. Wie sie sagte, erwarte man von der Rahmenplanung eine historische Untersuchung des gesamten Areals, eine Aussage für die künftige Freiflächennutzung sowie eine entsprechende Nutzungskonzeption. Dazu wurde das Gebäude der Hauptstraße 30 bereits abgerissen, die Hauptstraße 26 soll einer anderen Nutzung zufließen.

Man benötige auch Lösungsvorschläge für den öffentlichen Verkehr, sagte die Geschäftsleiterin. Seitens der Gemeinde werde auch über E-Bike Ladestationen nachgedacht. Nicht ganz so einfach habe sich dabei der vorbeifließende Kanal und Bachlauf erwiesen.

Bürgermeister Peter Ebertsch (BfT) meinte, dass dringender Handlungsbedarf gegeben sei. Es müssten alle Anstrengungen unternommen werden, damit die Missstände beseitigt werden und der Ort attraktiver gestaltet wird.

Gemeinderat Willi Güntsch (SPD) meinte, dass man sich mit den "Elektrokästen", die mitten auf die freie Fläche gesetzt wurden, schon eingeschränkt habe. Es wäre eine super Möglichkeit gewesen, diese an die vorhandene Mauer zu platzieren, ein nachträgliches Versetzen sei nicht finanzierbar, sagte er. Der Bürgermeister entgegnete, die Kästen waren schon vorher im Bestand und wurden nur erweitert.

Bei der Gegenstimme von Willi Güntsch wurde der Planungsauftrag an das Büro Schöner und Panzer aus Leipzig zum Preis von 35 480 Euro vergeben. Die Maßnahme wird über die Nordostbayern mit 90 Prozent gefördert.

Der Bürgermeister informierte, dass man demnächst mit den Baumaßnahmen in der Siedlungsstraße 6 beginnen wird. Dort entsteht eine neue Wohnanlage für zukunftsorientiertes Wohnen. Noch kleine bauliche Veränderungen hätten zu einer besseren und wirtschaftlicheren Situation geführt, meinte der Bürgermeister erleichtert.

Angegangen werden soll auch noch in diesem Jahr die Sanierung der Glasmacher-Heinz-Straße in Kleintettau. Die stark frequentierte Straße befindet sich in einem jämmerlichen Zustand, ihr wurde deshalb höchste Priorität eingeräumt, sagte Ebertsch. Neben den Anwohnern und dem Ladengeschäft würden auch Besucher des Sportplatzes durch die schlechte Fahrbahn eingeschränkt.

Gemeinderat Michael Müller (CSU) meinte, dass entsprechende Mittel auch in den Haushalt eingestellt wurden. Eine Straße, die es am nötigsten hat, durch eine Oberflächensanierung wieder in Ordnung gebracht zu werden, sei beim vorliegenden Angebot völlig in Ordnung. Dietmar Schmidt (SPD) meinte, dass man andere Straßen aber deshalb nicht außer Acht lassen dürfe. Schließlich wurde bei zwei Gegenstimmen beschlossen, durch die Firma Schill und Geiger für die Auftragssumme von 57 000 Euro einen Teilabschnitt der Straße und die Zufahrt zum Sportplatz für 37 000 Euro instand setzen zu lassen.

Zwei Fahrzeuge werden ersetzt

Der Bauhof erhält als Ersatzbeschaffung zwei neue Fahrzeuge. So wird der zwölf Jahre alte Radlader durch einen "Schnellläufer" ersetzt. Für das neue Gerät mit entsprechenden Anbaugeräten muss die Gemeinde 81 000 Euro hinlegen. Das Altgerät wird mit 15 000 Euro in Zahlung genommen. Auch der VW Caddy muss nach einem nicht verschuldeten Unfall ersetzt werden. Aufgrund der hohen Reparaturkosten wurde ein neues Fahrzeug angeschafft, wozu ein Aufpreis von rund 7000 Euro notwendig wird.

Mehr aus dem Gemeinderat

Festhalle Die Gemeinde Tettau hat einen Antrag zur Sanierung der Festhalle für ein Bundesprogramm gestellt. Man erhofft sich davon, die Festhalle mit einer Förderquote von 90 Prozent instandsetzten zu können. Der Bürgermeister rechnet mit Gesamtkosten von 3,5 Millionen Euro.

Friedhof Nach dem Abriss des Hauses am Eingang zum Friedhof soll auch dieser saniert werden. Es sieht schon um Klassen besser aus als vorher, sagte der Bürgermeister. Jetzt will man im Eingangsbereich eine Granitmauer erstellen. Den Auftrag, der auch die Sanierung von Grabfeldern vorsieht, bekam die Firma Fröba zum Preis von 57 000 Euro.

Mobilfunk Um den Mobilfunkempfang in Schauberg zu verbessern, soll ein neuer Mobilfunkmast aufgestellt werden. Über ein Länderprogramm soll ein Zuschuss von 90 Prozent erreicht werden. Dafür gibt es wiederum zwei Möglichkeiten, diesen zu betreiben. Wichtig wäre es , "keine weiße Flecken" mehr im Gemeindegebiet zu haben, so der Bürgermeister.

Wasserversorgung Genehmigt wurde der Jahresabschluss über die Wasserversorgung. Da hat man gut kalkuliert und einen Jahresgewinn von 650 Euro erzielt.

Einweihung Die Einweihung des Wirtschaftsweges zum Rennsteig ist für den 28. September und die Einweihung der Christian-Hammerschmidt-Straße für den 5. Oktober jeweils um 14 Uhr vorgesehen.

Ortsbegehung Der Gemeinderat will seine Ortsbegehung einschließlich der Ortsteile am 27. Oktober durchführen.

Freischnitt Dritter Bürgermeister Dietmar Schmidt erkundigte sich nach den Freischneidarbeiten von verschiedenen Stellen. Dafür könne man derzeit keine Unternehmen bekommen, sagte der Bürgermeister. Die dramatische Situation mit dem Borkenkäfer sei dafür verantwortlich.