Ganz brav läuft "Sidney" neben seinem Frauchen Sarah her. Noch scheint er nicht recht zu wissen, was sie von ihm will. "Sitz!", befiehlt sein Frauchen. Der 13 Wochen alte Welpe gehorcht sofort. Auch den beiden Aufforderungen "Gib Pfötchen" und "bei Fuß" kommt der Australian Shepherd sofort nach. Das Publikum und die Jury, die das Spiel der beiden beobachten, sind begeistert und applaudieren. Für den Sieg bei der Prämierung des originellsten Hundes reicht es für "Sidney" in diesem Jahr zwar noch nicht. Aber die Jury ist so angetan von der Leistung des Duos, das sie einen Sonderpreis auslobt.

Sarah Pietsch aus Neuses hat eine Schwäche für Australian Shepherds. Neben "Sidney" gehört ihr noch der fast vierjährige "Fly", ebenfalls ein Australian Shepherd. Mit "Fly" nahm sie auch am Gaudi-Wettkampf teil. "Australian Shepherds sind sehr gelehrige, kluge und brave Hunde. Sie möchten ihrem Besitzer gefallen, lernen schnell und werden daher oft auch als Therapiehunde eingesetzt", schwärmt die 19-Jährige. Zudem seien sie einfach wunderschön. Es gebe viele verschiedene Farbvarianten. "Sie sehen nie gleich aus, sondern sind ganz verschieden", erklärt sie. Diese Hunde möchten beschäftigt werden und ausgelastet sein - beispielsweise beim Hundesport. Spazierengehen allein reiche bei weitem nicht aus, um einen Australian Shepherd zu fordern. Sie wollen eine Aufgabe.

In der Welpenspielstunde

Die Kinderpflegerin geht mit ihrem "Sidney" seit vier Wochen in die Welpenspielstunde des VdH Kronach, weil ein frühzeitiges Sozialisieren der Welpen - in ihren Augen - wichtig sei. Spielerisch lernten sie dabei, wie man sich unter Hunden verständigt und wie man sich zu benehmen hat. Einen weiteren Hund möchte sie momentan nicht, zwei Hunde reichten ihr. Ganz ausschließen will sie es aber nicht. So könnte sie sich bei einem eigenen Hundewurf durchaus vorstellen, einen davon zu behalten.

Im Hundeverein gefällt es ihr gut. "Man verbringt seine Zeit unter Gleichgesinnten. Das macht viel Spaß, den Menschen und auch den Hunden", ist sie sich sicher. Deshalb könne sie jedem Hundehalter nur empfehlen, dem Verein beizutreten.

Die Qual der Wahl

Bei der Wahl des originellsten Hundes bewertete die Jury nicht nur das Aussehen, sondern auch die von den insgesamt elf teilnehmenden Vierbeinern voller Freude vorgeführten Kunststücke. Und das waren jede Menge. "Chipsy" beispielsweise konnte seinem Frauchen Bianka Mayer die verschiedensten Gegenstände bringen - wie eine Tasche, eine Zeitung und sogar eine Gießkanne. Die Jury hatte sprichwörtlich die Qual der Wahl und so dauerte es auch entsprechend lange, bis eine Entscheidung gefällt war.

Bei der Prämierung ging niemand leer aus. Neben den Pokalen für die Erstplatzierten - Michaela Sell mit "Molly" vor Petra Beetz mit "Garry" und Volker Herold mit "Lucky" - gab es schöne Geschenke für alle Teilnehmer. Dies galt auch für den Gaudi-Wettkampf, bei dem Mensch wie Tier einen kniffligen Hindernisparcours zu überwinden hatten. Möglichst schnell mussten die Duos verschiedene Hindernisse und Sprungelemente überwinden. Die Zweibeiner erprobten sich beim Sackhüpfen und Purzelbaumschlagen, während die Vierbeiner - teilweise angesichts der "Verrenkungen" ihrer Frauchen und Herrchen etwas verwundert dreinschauend - eine Turbogeschwindigkeit vorlegten. Sieger wurden Bianka Mayer mit "Chipsy" vor Florian Beetz mit Jack und Timo Peter mit "Roxy". Einen Sonderpreis gab es für das ungewöhnlichste Gespann des Tages, Detlef Mayer und Thomas Hönig.

Neben diesen beiden Wettkämpfen wurden den Gästen noch viele weitere Highlights geboten. Die Vereinsmitglieder präsentierten gleich in mehreren Vorführungen, was ihre vierbeinigen Kameraden in den verschiedenen Ausbildungs- beziehungsweise Prüfungsstufen alles auf dem Kasten hatten. Auf Grund der heißen Temperaturen wurde auf die geplante Agility-Vorführung verzichtet, da diese bei der Hitze zu anstrengend für die Hunde gewesen wäre.

Am Ende zog VdH-Vorsitzender Jens Geppert ein durchwegs positives Resümee des "Tags der offenen Tür". "Wir haben einen immensen Zulauf. Unser Verein wurde im Lauf der Jahre immer besser angenommen. Es gibt immer mehr Leute, die mit ihrem Hund eine Gehorsamkeitsprüfung ablegen wollen", freut er sich auch. Auch die Teilnahme an der Welpenspielstunde sei deutlich größer geworden.

Zu allen Veranstaltungen des Vereins sind Interessierte immer willkommen - so auch bei der diesjährigen Herbstprüfung am 12. und 13. Oktober ab 8 Uhr auf dem Vereinsgelände.