Für die Fußballerinnen in Oberfranken hat die Winterpause begonnen. Von einer Spielpause kann jedoch nur bedingt die Rede sein, denn bereits am kommenden Wochenende stehen die ersten Hallenturniere auf dem Programm.
Der Auftakt erfolgt am Samstag in der Dreifachturnhalle am Georgendamm in Bamberg. Dort finden Qualifikationsturniere der U13 und der U17 statt. Bei den B-Juniorinnen ist ab 13.30 Uhr auch der SV Reitsch im Einsatz, der in seiner Gruppe auf die TSG Bamberg, die SG Vorra und den RSV Drosendorf trifft. In der anderen Gruppe treten gegeneinander an: DJK Bamberg, TSV Staffelstein, FSV Unterleiterbach, FC Bischberg.
Als nächste Turniere sind Vorqualifikationen der Frauen in Stegaurach (6. Dezember) und in Arzberg (14. Dezember) sowie der U17-Juniorinnen (14. Dezember in Arzberg, jeweils ohne "Kronacher" Beteiligung) terminiert.
Das ändert sich aber am Samstag, 27. Dezember bei der Vorquali der Frauen in Neudrossenfeld (10 bis 16 Uhr). Dann spielen: Gruppe A - SG Roth-Main, SV Steinwiesen, SG Fichtelberg, SV Mistelgau, Sportring Bayreuth. - Gruppe B: TSV Thurnau, SV Rothenkirchen, SV Weidenberg, TSV Kulmbach, FC Schwarzach. Der SC Steinbach nimmt nicht an der Hallenmeisterschaft teil, ebenso wenig der Bezirksligist SV Neuses.
Die Qualifikation zur Hallenbezirksmeisterschaft der Frauen geht am 3. und 11. Januar über die Bühne. Der Bezirksmeister wird am 24. Januar ermittelt.
Zur Winterpause ergibt sich in den einzelnen Klassen folgende Situation:

Kreisklassen

In allen drei Kreisklassen zeichnen sich nach der ersten Hälfte der Saison spannende Zwei- beziehungsweise Dreikämpfe um den "Platz an der Sonne" ab. Während im Osten die SG Tröstau/Wunsiedel mit der SG Fichtelberg/Kulmain im Gleichschritt an der Tabellenspitze marschiert, liegt im Süden des Bezirkes der SV Mistelgau einen Punkt vor dem SC Prölsdorf, dicht gefolgt von der Landesliga-Reserve des SV Reitsch. Im Norden gibt es ein nahezu identisches Bild: Der SCW Obermain führt mit 24 Punkten vor dem SV Rothenkirchen (21) und dem FC Michelau II (19).

Kreisligen

Nicht minder spannend geht es in den Kreisligen zu. Lediglich der FC Konradsreuth konnte sich im Osten nach der Vorrunde ein Polster von acht Punkten herausschießen. In den Kreisligen Süd/West und Nord sieht es jeweils nach Zweikämpfen um den Aufstieg in die Bezirksliga aus. Im Südwesten konkurrieren die SpVgg Ebing und der RSC Oberhaid, im Norden der TSV Kulmbach und der TSV Oberlauter. Dritter ist der SV Steinwiesen; auf Platz 5 folgt der SC Steinbach.

Bezirksligen

In der Bezirksliga West sieht es nach dem 6:0-Kantersieg der Spvgg Stegaurach gegen den SV Walsdorf nach einer kleinen Vorentscheidung zu Gunsten des Neulings aus dem Aurachtales aus. Fünf Punkte Vorsprung dürften für die Verfolger nur schwer einzuholen sein, zumal keine Mannschaft bisher gegen den Tabellenführer punkten konnte. Aufsteiger SV Neuses schlägt sich als Tabellenfünfter sehr achtbar.
In der Bezirksliga Ost hingegen ein ganz anderes Bild: Die Plätze 1 (ASV Oberpreuschwitz) und 6 (SV Fortuna Untersteinach) trennen nur sechs Punkte, so dass von einer Vorentscheidung noch keine Rede sein kann.

Bezirksoberliga

Noch keine Vorentscheidung ist auch in der Bezirksoberliga gefallen. Die Plätze 1 bis 4 trennen lediglich vier Punkte, wobei die beiden Aufsteiger aus Bayreuth die Liga gehörig aufmischen und bis zum Saisonende ein Wort um den Aufstieg mitreden werden. In der höchsten Spielklasse auf Bezirksebene ist der Landkreis Kronach nicht vertreten.