Im Tischtenniskreis Kronach können die Herren der zweiten Mannschaft der TS Kronach in der 1. Kreisliga den Meistersekt schon kalt stellen. Gleiches gilt in der 2. Kreisliga für den ATSV Reichenbach. Einen Schritt weiter ist da in der 3. Kreisliga West schon der TSV Windheim III, obwohl er ebenso wie Kronach II und Reichenbach noch zwei Begegnungen zu bestreiten hat. Aber nicht nur die Herren des TSV Windheim III, sondern auch die zweite Damenmannschaft hat vorzeitig ihr Meisterstück in der 1. Kreisliga perfekt gemacht.

1. Kreisliga:
Zwar musste sich die TS Kronach II nach 15 Siegen in Folge mit dem 8:8 beim hartnäckigen Verfolger SV Hummendorf ihre weiße Weste beschmutzen lassen, doch reicht mit sehr großer Wahrscheinlichkeit dieser eine Zähler bereits zum Meistertitel. Kronach (31:1 Punkte) benötigt nämlich aufgrund seines glänzenden Spielverhältnisses gegenüber Hummendorf (29:3) nur noch zwei Punkte aus den zwei lösbaren Aufgaben in Wallenfels (4. Platz) und beim Schlusslicht Neufang II.

Das Gipfeltreffen in Hummendorf begann vielversprechend für die Cranachstädter, denn sie hatten in allen drei Doppeln die Nase vorn. Da die erste Einzelrunde ausgeglichen verlief, hatte der Drei-Punkte-Vorsprung mit einer 6:3-Führung weiterhin Bestand. Zwar erhöhte danach der unbezwungen gebliebene Michael Bittruf sogar auf 7:3, doch dann setzten die Hausherren zu einer imponierenden Aufholjagd an. Mit gleich vier Siegen am Stück glichen sie zum 7:7 aus. Mit einem Fünf-Satz-Erfolg im letzten Tageseinzel brachte sich Kronach durch Michael Hoche wieder nach vorne. Ebenfalls in den Entscheidungssatz ging das Schlussdoppel, und da hier das heimische Duo Tobias Meußgeier/Klaus Trukenbrod die Oberhand behielt, stand nach einer dreistündigen Spieldauer das Unentschieden fest, wobei sich auch das Satzverhältnis ausgeglichen gestaltete (33:33).

2. Kreisliga:
Im Spitzenspiel behauptete sich der ATSV Reichenbach (29:3) mit 9:6 beim TTC Alexanderhütte II (27:7). Damit benötigt er aus den Paarungen in Nurn und zu Hause gegen den TSV Steinberg nur noch einen Zähler zum Titelgewinn. Nur wenn Reichenbach beide Treffen in den Sand setzen würde - was unwahrscheinlich ist - käme Steinberg (28:6) noch zu Meisterehren.

3. Kreisliga West:
Eine motivierte dritte Mannschaft des TSV Windheim präsentierte sich beim Spitzentreffen in Rothenkirchen. Zwar befanden sich beide Teams in der Anfangsphase noch auf Augenhöhe (2:2), doch dann waren die Gäste nicht mehr zu stoppen. Mit sechs Siegen nacheinander zogen sie auf und davon, so dass dem klaren 9:3-Auswärtssieg nichts mehr im weg stand. Selbst wenn Windheim III (31:1) seine zwei noch ausstehenden Begegnungen verlieren sollte und der SV Rothenkirchen seine beiden noch zu absolvierenden Partien gewinnt, kann Windheim aufgrund des guten Spielverhältnisses nicht mehr von Platz 1 gestoßen werden.

4. Kreisliga (4er-Teams):
Einen großen Schritt in Richtung Titelgewinn hat der SV Fischbach III (20:6) mit dem 8:5-Sieg beim TTC Alexanderhütte III (20:8) getan. Ein Punkt im letzten Saisonspiel zu Hause gegen den TSV Ebersdorf reicht zur Meisterschaft.


Damen

1. Kreisliga:
Mit einem 8:0-Kantersieg beim TSV Marienroth III unterstrich der TSV Windheim II seine dominierende Rolle (26:0). Zwar steht noch die Auseinandersetzung beim Verfolger SC Haßlach II (22:4) auf dem Programm, doch darf Windheim dabei sogar verlieren, denn die Meisterschaft ist schon perfekt. hf