Wer sich am Sonntag das Spitzenspiel der Kreisklasse zwischen dem FC Stockheim und dem SV Fischbach anschauen wollte, wurde enttäuscht. Der eingeteilte Schiedsrichter weigerte sich nämlich, die Partie auf dem Nebenplatz am altehrwürdigen Maxschacht anzupfeifen.
"Wir haben heuer 5000 Euro in den Platz gesteckt und uns nach den starken Regenfällen am Vormittag dafür entschieden, den Hauptplatz zu sperren", sagte FC-Vorstandsmitglied Manfred Schwalb auf Anfrage. Daher fand das Spiel der FC-Reserve gegen die SG Teuschnitz/Wickendorf (1:0) am Maxschacht statt. Hier wollte der Unparteiische die zweite Partie um 16 Uhr allerdings nicht anpfeifen. Schwalb: "Wir haben dann sogar noch etwas gewartet, ob es besser wird, aber dann hat es erneut zu regnen angefangen. Daraufhin hat der Schiedsrichter beschlossen, das Spiel abzusagen."
Als Nachholtermin hat Gruppenspielleiter Egon Grünbeck den kommenden Freitag, 5. September, festgelegt. Anstoß ist um 18 Uhr.
Die Partie in Stockheim war beileibe nicht die einzige, die den widrigen Bedingungen zum Opfer gefallen ist. In der Bezirksliga wurde unter anderem das Spiel des TSV Meeder gegen die TSG Niederfüllbach abgebrochen. Die Regenfälle, die auf den Platz niedergingen, waren einfach zu stark. Die Akteure versuchten es dennoch, doch ein reguläres Spiel war nicht möglich, denn der Ball rollte an manchen Stellen überhaupt nicht mehr. Schiedsrichter Johannes Angele musste die Begegnung wieder abbrechen.
Auch in Lichtenfels konnte die Partie nicht zu Ende geführt werden. Wegen des starken Regens wurde das Spiel des FC gegen den SV Memmelsdorf II zur Pause beim Stand von 1:0 abgebrochen.