Was für ein Spieltag in der Kreisklasse 4 Kronach! Während Spitzenreiter TSV Steinberg (61 Punkte) die 1:3-Niederlage bei Neuling TSV Wilhelmsthal verschmerzen kann, weil der Vorsprung immer noch groß genug bleibt, verpassten der FC Wacker Haig (57) und der TSV Neukenroth (55) eine deutlich bessere Ausgangsposition vor den letzten Spielen.

Vor allem die Neukenrother werden sich ärgern, hätten sich doch mit einem Sieg beim Nachbarn in Rothenkirchen wieder aus eigener Kraft den zweiten Tabellenplatz erobern können, so aber sind sie nach dem 1:1 auf Schützenhilfe angewiesen und haben vor dem Saisonfinale nicht nur gegenüber Haig, sondern auch im Vergleich mit den siegreichen Teams aus Gifting und Steinwiesen (beide 56) die schlechteren Karten.

FC Burggrub - SV Gifting 0:8 (0:2)

Die stark ersatzgeschwächte Heimmannschaft kam von Beginn an kaum ins Spiel, die Gäste aus Gifting bestimmten über 90 Minuten das Spielgeschehen. Die ersten beiden Tore erzielten die Gäste durch Standardsituationen, zwei Freistöße mit Kopfballtoren. In der 65. Minute verursachte ein FC-Abwehrspieler einen Foulelfmeter, der durch Dressel sicher verwandelt wurde. Ab der 75. Minute brachen dann alle Dämme: Die Heimmannschaft zeigte Auflösungserscheinungen, die Giftinger erzielten in der Schlussviertelstunde noch fünf weitere Tore. Die Gäste hätten das Ergebnis noch weiter in die Höhe schrauben können, haben aber ließen noch einige Großchancen liegen. Ein enttäuschender Auftritt der Hausherren. ck

Tore: 0:1 P. Schnappauf (10.), 0:2 Dressel (19.), 0:3 Dressel (65., Foulelfmeter), 0:4 Scholz (74.), 0:5 Zapf (85.), 0:6 Zapf (87.),0:7 Zipfel (88.), 0:8 Gareis (89.) / SR: Rudolf Knoch (Coburg/Scheuerfeld).

TSV Gundelsdorf - FC U'/Oberrodach 2:2 (1:1)

Die Gastgeber kontrollierten von Anfang an die Partie und schossen bereits in der 4. Minute das 1:0. Die Gäste aus Rodach gaben nie auf und kamen mit Kampfgeist und viel Glück in der 11. und 34. Minute zu zwei Treffern - das 1:2 war auch der Halbzeitstand.

Nach der Pause bot sich das gleiche Bild, der TSV kontrollierte das Spiel, ohne jedoch die Überlegenheit mit etwas Zählbarem zu unterlegen. So erzielte Gundelsdorf in der 68. Minute nur noch den mehr als verdienten Ausgleich. spTore: 1:0 Kreul (4.), 1:1 Sohr (11.), 1:2 Dossler (34.), 2:2 Kreul (67.) / SR: Horea Benning

SCR Steinbach/W. - SV Reitsch 1:0 (0:0)

Die Zwosta-Truppe war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest. Lediglich die schlechte Chancenverwertung trübte das Bild. Einige hochkarätige Chancen konnten teilweise aus kurzer Distanz nicht im Tor untergebracht werden. Die Zuschauer am Bauersberg sahen ein gutes Spiel des SCR, der Chancen im Fünf-Minuten-Takt hatte.

Die zweite Hälfte begann Reitsch etwas aktiver. Einer Glanzparade von Kevin Fröba war es zu verdanken, dass die Hausherren nicht in Rückstand gerieten. Die hochverdiente Führung zum 1:0 erzielte kurz darauf Johannes Martin. Danach das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit: Steinbach drückte und spielte gefällig. Beim Abschluss fehlte aber das Glück und die nötige Konsequenz. In der Schlussphase wurde es noch ein wenig hektisch, bevor der gut leitende Schiedsrichter Rolf Gossrau eine einseitige Begegnung abpfiff. Tore: 1:0 Martin (61.) / SR: Rolf Gossrau .

SV Steinwiesen - FC Seibelsdorf 5:1 (3:1)

Für Steinwiesen war es ein reiner Pflichtsieg gegen einen arg gebeutelten Tabellenletzten, der aber bis zum Schlusspfiff gute Moral bewies. Ansonsten war es ein wenig ansehnliches Spiel, an Torchancen fehlte es aber nicht. Steinwiesen hätte das Ergebnis zweistellig gestalten können, aber auch Seibelsdorf hatte vier bis fünf gute Möglichkeiten. Beide Torhüter wurden zu den besten Akteuren ihres Teams. Für Steinwiesen begann es erwartungsgemäß: nach 28 Minuten stand es bereits 3:0. Dann schlich sich allerdings der Schlendrian ein, Seibelsdorf erzielte aus dem Nichts heraus das 3:1. Und hätte SV-Torhüter Gremer nicht kurz vor der Pause und in der 59. Minute hervorragend per Fußabwehr reagiert, wäre der Anschlusstreffer fällig gewesen. Zwar spielte sich alles meist um und im Gästestrafraum ab, aber die Chancenverwertung war kläglich. Es bedurfte eines Foulelfmeters zum 4:1. Den Endstand erzielte Hoderlein mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. rr

Tore: 1:0 Rohr (15.), 2:0 Gloystein (26.), 3:0 L. Hollendonner (28.), 3:1 Kremer (34.), 4:1 F. Simon (64., Foulelfmeter), 5:1 Hoderlein (84.) / SR: Rene Lepke (Tettau).

TSV Wilhelmsthal - TSV Steinberg 3:1 (0:1)

Die Gastgeber gingen ersatzgeschwächt in die Partie, nutzten aber ihre sich bietenden Chancen in der Schlussphase eiskalt aus. Der Tabellenführer aus Steinberg machte mehr für das Spiel, ließ aber zahlreiche Chancen aus. Zunächst sah es für die Gäste noch gut aus. Andre Peter markierte die Führung nach 34 Minuten, nachdem ein Querpass der Wilhelmsthaler missglückte. In der 72. Minute hätte Steinberg das Spiel schon entscheiden können, doch Pascal Zeiß scheiterte vom Elfmeterpunkt. Sechs Minuten vor Spielende glichen die Gastgeber aus: Jannik Müller verwandelte eine Flanke am zweiten Pfosten. Drei Minuten später dann die kuriose Führung für Wilhelmsthal. Christian Löffler probierte es mit einem 40-Meter-Freistoß, der abgefälscht den Weg ins Tor fand. Steinberg marschierte nach dem Anstoß nach vorne und lief direkt in einen Konter, den Daniel Greser zum 3:1-Endstand abschloss. red Tore: 0:1 Peter (34.), 1:1 Müller (83.), 2:1 Löffler (85.), 3:1 Greser (88.) / SR: Martin Pröhl.

SG Kleintettau II/Bu. - FC Wacker Haig 1:1 (0:0)

Das Spiel begann verhalten, Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Die erste nennenswerte Chance hatte Nico Fröba in der 40. Spielminute, als sein Kopfball vom Pfosten wieder ins Feld sprang.

Haig hatte einzelne Torabschlüsse, konnte aber den guten Heimkeeper Kober nicht ernsthaft in Gefahr bringen. So wechselten beide Mannschaften mit einem 0:0 die Seiten.

Die zweite Hälfte führte die Heimelf intensiver, es ergaben sich einige gute Möglichkeiten zum Führungstreffer. Dieser gelang dann in der 50. Minute Omar Gassama im Nachschuss. Vorangegangen war ein klasse Pass von Kostewicz, der Gassama steil schickte, und dieser vollstreckte im zweiten Versuch. Nach dem Führungstreffer plätscherte das Spiel dann vor sich hin, keine Mannschaft erspielte sich mehr nennenswerte Chancen.

In der 86. Minute gelang Haig dann doch noch der durchaus verdiente Ausgleich durch einen Kopfball aus zwei Metern von Bär, der sträflich frei stand. mp

Tore: 1:0 Gassama (50.), 1:1 Bär (86.) / SR: Gunter Ruck.

SG Rothenkirchen/Pr. - TSV Neukenroth 1:1 (0:0)

Keine der Mannschaften überzeugte in Halbzeit 1 spielerisch. Vielmehr war das Spiel vom Kampf geprägt und war zunächst chancenarm. Mit der einzigen guten Möglichkeit in den ersten 45 Minuten wären die Gäste per Kopf beinahe in Führung gegangen. Torhüter Hammerschmidt lenkte den Ball jedoch um den Pfosten zum Eckball.

Nach 55 Minuten bekam der TSV einen Foulelfmeter zugesprochen, der jedoch vergeben wurde. Besser machte es auf der Gegenseite Schubert, der seinen Versuch vom Punkt sicher zum 1:0 verwandelte. Die Freude bei den heimischen Fans dauerte aber nicht lange an, denn mit dem nächsten Angriff kamen die Gäste durch ein Eigentor zum Ausgleich. Die SG bekam nun weniger Zugriff aufs Spiel und verteidigte tiefstehend. Letztendlich schlug Neukenroth aus dem Plus an Ballbesitz aber kein Kapital. Rothenkirchen verwertete seine Konterchancen nicht, so blieb es beim 1:1-Remis.mm

Tore: 1:0 Schubert (65.), 1:1 Eigentor (67.) / SR: Dirk Spielvogel.

FC Hirschfeld - TSV Windheim abg.