Die Kreisliga hat an ihrem letzten Spieltag nochmal richtig Spannung geboten. Zwar holte sich der ASV Kleintettau mit einem 2:0 in Weißenbrunn souverän die Meisterschaft vor dem TSV Marktzeuln, im Keller schaffte aber der FC Mitwitz II noch die Rettung. Ärgern wird sich der FC Stockheim, der nach seiner Aufholjagd nach dem Winter nun gemeinsam mit dem TSV Steinberg in die Relegation muss (siehe Infokasten).

TSV Weißenbrunn - ASV Kleintettau 0:2 (0:1)

Die Gäste waren von Anfang an das spielbestimmende Team und drängten schon in den ersten Minuten auf einen frühen Treffer, jedoch konnten sie die TSV-Abwehr nicht überwinden.Weißenbrunn erspielte sich in der ersten Hälfte kaum Möglichkeiten, doch benötigten die Gäste einen unberechtigten Freistoß zum Führungstreffer, welcher aber auf Grund der Überlegenheit verdient war.

In der zweiten Hälfte konnte der TSV das Spiel einigermaßen ausgeglichen gestalten , erarbeitete sich aber keine großen Möglichkeiten. Kleintettau blieb zwar das spielerisch bessere Team, aber benötigte wieder einen Einzelleistung von Böhnlein, um das Spiel zu entscheiden. Der Schiedsrichter hatte nicht seinen besten Tag und Pfiff mit zweierlei Maß. scho
Tore: 0:1 Böhnlein (36.), 0:1 Böhnlein (74.)/SR: Frank Kaiser.

SG Roth-Main - FC Mitwitz II 0:3 (0:1)

Beide Mannschaften erspielten sich in der ersten Halbzeit wenig nennenswerte Tormöglichkeiten. Nach einer Viertelstunde gelang Mueller nach einer Missglückten Kopfballabwehr per Kopf die Gästeführung. Direkt nach dem Wechsel hatte Falkenhain die beste Chance für die Heimelf. Sein Schuss ging jedoch vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld. Die Vorentscheidung fiel in der 78. Minute als Langbein nach einen Freistoß am schnellsten reagierte. Böhmer stellte kurz vor Schluss mit einem Flachschuss ins lange Eck den Endstand her. po
Tore: 0:1 Mueller (15.), 0:2 Langbein (78.), 0:3 Böhmer (90.)/SR: Mario Bächer.

DJK-SV Neufang - SV Friesen II 2:2 (2:0)

Es entwickelte sich zu Beginn ein zäher Spielfluss. Das Geschehen spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Mitte der ersten Hälfte verschärfte die DJK das Tempo und kam prompt zum Führungstreffer. Kotschenreuther spielte Engelhardt frei, der eiskalt vollstreckte. Neufang bot nun eine clevere und ansehnliche Partie.Nach einem weit getretenen Freistoß durch Wunder verlängerte Kotschenreuther auf Engelhardt und dieser schloss volley zum 2:0 ab. Friesen bemühte sich, hatte aber bei den sich wenig bietenden Chancen nicht den nötigen Druck. In der 60 Minute hatte Peter die riesen Chance zum Anschluss, der Pfosten rettet aber. Friesen gab nicht auf und Neufang ließ nun die Zügel etwas lockerer. Mitte der zweiten Hälfte gelang Friesen durch Münch der Anschlusstreffer aus dem Nichts. Neufang gab nun wieder mehr Gas und hätte die Vorentscheidung machen müssen und so konnte Staufer per Kopf in der 87 Minute den Ausgleich erzielen. mül
Tore: 1:0 Engelhardt (26.), 2:0 Engelhardt (40.), 2:1 Münch (77.), 2:2 Schubert (85.)/SR: Raphael Stark.

TSV Steinberg - Jura Arnstein 1:1 (1:1)

Das Spiel begann für den TSV vielversprechend, jedoch traf man aus guter Position nur den Pfosten. Die Gäste gingen in der 18. Minute mit einem schönen direkt verwandelten Freistoß in Führung. Felix Müller verwandelte in der 27. Minute einen Foulelfmeter souverän zum 1:1-Ausgleich. Wenig später musste der Gästekeeper nach einer Notbremse mit Rot das Spielfeld verlassen. Steinberg konnte sich in der gesamten zweiten Hälfte mit einem Mann mehr auf dem Platz keine Überlegenheit erspielen. Der Gast war sogar in Unterzahl dem Sieg näher. gei
Tore: 0:1 Hopfenmüller (18.),
1:1 F. Müller (27./FE)/ SR:Marc Benker.

TSV Marktzeuln - FC Stockheim 4:0 (2:0)

Die Gäste versuchten zu Beginn, ihre letzte Chance auf den direkten Klassenerhalt zu nutzen und zwangen TSV-Keeper Grebner bereits früh zu zwei Rettungstaten. Danach fanden die Zeulner besser ins Spiel. Beim zweiten schnell vorgetragenen Angriff über die linke Seite flankte Göhl auf Heppner, der nur per Foul am Torabschluss zu hindern war. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kremer zum 1:0 für die Heimelf. In der 40. Minute musste Grebner bei einen 20-Meter-Schuss von Wilke erneut sein ganzes Können aufbieten, mit dem Pausenpfiff erhöhte dann aber Kremer mit einem platzierten Flachschuss auf 2:0.
Jahn erhöhte in Hälfte 2 nach Zuspiel von Kremer über die rechte Seite auf 3:0. Damit war das Spiel endgültig entschieden. Die Zeulner kontrollierten in der Folge die Partie und erhöhten noch auf 4:0. dze
Tore: 1:0 Kremer (15./FE), 2:0 Kremer (45.), 3:0 Jahn (54.), 4:0 Weigl (77.)/SR: Schuberth.

TSV Ludwigsstadt - FC Kronach 3:0 (3:0)

In einer mäßigen Partie war Kronach trotz des bereits fest stehenden Abstieges nicht gewillt, kampflos den letzten Spieltag herzu schenken. Die Gäste erarbeiteten sich dann auch die erste Chance im Spiel als Methfessel den Ball an den Pfosten des eigenen Tores köpfte.
In der 21. Minute dann die Führung für die Gastgeber, als Jungkunz nach einer Ecke überlegt ins lange Eck vollendete. Nur fünf Minuten später wuchtete Pfeiffer ebenfalls eine Ecke zum 2:0 unter die Latte. Nach schönem Spielzug über die rechte Seite war es Fischbach, der in auf 3:0 erhöhte. In der 2. Hälfte gelang den Gastgebern trotz der ein oder anderen Chance kein weiterer Treffer mehr.
Ein verdienter Sieg der Ludschter zum Abschluss der Saison. wohl
Tore: 1:0 Jungkunz (21.), 2:0 Pfeiffer (26.), 3:0 Fischbach (39.)/SR: Christopher Franek.

FC Burgkunstadt - SV W'/Neuengrün 1:4 (0:2)

Tore: 0:1 Sabino (19.), 0:2 Schuberth (41.), 1:2 Geldner (63.), 1:3 Schuberth (73.), 1:4 Sabino (90.)/SR: Thorsten Redl.

FC Marktgraitz - SCW Obermain 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Bülling (33./Elfmeter), 2:0 Herz (48.), 3:0 Szalski (69.)/SR: Uwe Dietrich. bfv


Relegation: Auslosung am Pfingstmontag

Wenn am Pfingstmontag um 10 Uhr im Sportheim des TSV Marktzeuln die Relegation zur Kreisliga ausgelost wird, dann ist der sportlich dafür qualifizierte TBVfL Neustadt/Wildenheid nicht dabei! Die "Puppenstädter" haben am Freitag Kreisspielleiter Egon Grünbeck darüber informiert, dass sie auf eine Teilnahme an der Relegation verzichten. Dem einen Leid, des anderen Freud! Profitieren wird von dieser überraschenden und unpopulären Entscheidung die TSG Niederfüllbach, die bereits seit längerem als Absteiger aus der Kreisliga Coburg feststand, jetzt aber einen Platz nach oben rutscht und damit den Relegationsrang des TBVfL einnimmt.

Die Neustadter werden nämlich nach Paragraf 55 der Spielordnung in einem solchen Fall ans Tabellenende der Abschlusstabelle gesetzt. Alle ihre Spiele bleiben jedoch für die anderen Teams in der Wertung.

Neben der TSG Niederfüllbach sind noch die Spvg Ahorn (beide KL Coburg), der TSV Steinberg und der FC Stockheim (beide KL Kronach) sowie die vier Kreisklassen-Vizemeister am Montagvormittag unter Vorsicht von Kreisspielleiter Egon Grünbeck geladen. Dort werden unter regionalen Gesichtspunkten vier K.o.-Spiele auf neutralen Plätzen ausgelost und für nächste Woche angesetzt. Die vier Sieger spielen nächste Saison alle in einer der beiden Kreisligen des Spielkreises 2.


"Regionale Gesichtspunkte"

Ob die vier unterlegenen Teams dann noch eine weitere Chance bekommen, hängt auch vom Abstieg aus der Bezirksliga West ab und wie die beiden Kreisliga-Vizemeister (TSV Pfarrweisach und TSV Marktzeuln) in der Aufstiegsrelegation abschneiden.

"Unter regionalen Gesichtspunkten" heißt, dass die Coburger Kreisliga-Releganten mit den beiden Vizemeistern der KK 1 und KK 3 in einem Lostopf landen. Und den beiden Kronacher Kreisliga-Releganten werden die Vizemeister der Kronacher Kreisklasse sowie der KK 2 zugelost. red