Fast 1000 Zuschauer überzeugten sich am Mittwochabend in Burggrub von der Entschlossenheit des TSV Neukenroth. Diese Mannschaft will unbedingt aufsteigen und putzte im notwendig gewordenen Entscheidungsspiel um die Kreisklassen-Vizemeisterschaft den FC Wacker Haig mit 5:0 weg.

Sonntag, 15 Uhr, in Steinberg: FC Wallenfels - TSV Neukenroth

Kreisligist FC Wallenfels ist also gewarnt, wenn es am Sonntag in Steinberg zum ersten K.o.-Spiel kommt. Die Leistung der "Grün-Schwarzen" war beeindruckend. Davon machten sich Funktionäre und ein Großteil der Wallenfelser Mannschaft ein Bild. Doch Angst wird der leicht favorisierte Kreisligist deshalb nicht haben, allenfalls Respekt.

Diesen zollte Thomas Lipfert, stolzer Trainer der Neukenrother, am Mittwoch nach dem Schlusspfiff vor allem seinen "guten Jungs": "Ich bin stolz, aber erreicht haben wir bisher nur Platz 2." Natürlich will der erfahrene Übungsleiter jetzt mehr. Seine Offensivabteilung - allen voran Tim Wachter und "Joker" Adrian Lieb, beide Doppel-Torschützen gegen Haig - sind derzeit richtig gut drauf. Im defensiven Mittelfeld verdiente sich zuletzt Dauerläufer Fabian Gratzke Bestnoten. Neukenroth ist also für das Aufstiegsspiel bestens gerüstet.

Dass der FC Wallenfels überhaupt in den Genuss dieses Relegationsspiels kommt, hat vor allem zwei Gründe: Die Nachbarschaftshilfe des SV Wolfers-/Neuengrün - die "Wölfe" besiegten den FC Mitwitz II mit 4:1 und schossen die Steinachtaler damit in die Kreisklasse zurück - und das Last-Minute-Tor von Michael Zeitler. Mit seinem sechsten Saisontreffer in der Nachspielzeit gegen den DJK-SV Neufang bewahrte er seine Farben nämlich quasi in letzter Sekunde vor dem drohenden Direktabstieg. In diesem Moment war die Mannschaft von Trainer Michael Herrmann sogar in Unterzahl, denn kurz zuvor flog Fabian Schlee vom Platz. Wenn dieser Glücksmoment keinen Auftrieb gibt, was dann?

Das zwischenzeitlich verloren gegangene Selbstvertrauen sollte in den Wallenfelser Kader also zurückgekehrt sein, so dass sich die sicher zahlreichen Zuschauer in Steinberg auf eine packende Partie freuen dürfen. Die Tagesform und Glücksgöttin Fortuna werden maßgeblich Einfluss nehmen. Während der Sieger nächste Saison sicher in der Kreisliga spielt, darf der Verlierer auf eine zweite Chance hoffen. Gegner ist am Mittwochabend in Küps der Verlierer der Partie SCW Obermain gegen FC Altenkunstadt/Woffendorf. Diese beiden Mannschaften treffen bereits am Samstag in Baiersdorf aufeinander.