In zwei unfassbar spannenden Relegationsspielen setzten sich der FC Stockheim und die Landesliga-Reserve des FC Lichtenfels durch, die in der nächsten Saison beide in der Kreisliga spielen werden. Die jeweiligen unterlegenen Gegner SV Steinwiesen und TSV Steinberg treffen am Donnerstag um 16 Uhr aufeinander. Ob sie jedoch noch eine Chance auf den Aufstieg respektive Klassenerhalt haben, hängt zunächst davon ab, ob der FC Coburg den Einzug in die Landesliga schafft.

FC Stockheim - SV Steinwiesen 4:2 n.V. (2:2)

Beide Mannschaften starteten recht verhalten in diese Partie, wobei der Kreisklassist aus Steinwiesen zu Beginn die etwas aktivere Mannschaft war. Die erste Chance des Spiels hatte Schüsser, dessen Abschluss war jedoch zu ungenau. Nach gut einer halben Stunde dann die Chance für die Bergleute, jedoch konnte der gute Torwart Gremer den Schuss von Tögel abwehren. So ging es Torlos in die Kabinen.

In der 60. Minute fiel dann der Führungstreffer für die Stockheimer. Nach einer schönen Freistoßflanke von Schubart stand Hanke frei am langen Pfosten und drückte den Ball über die Linie. Kurz darauf hatten die Bergleute Glück, als der sehr gut aufspielende Hollendonner aus 20 Metern die Kugel an die Querlatte nagelte. Besser machte es auf der anderen Seite Wilke, der eine Schubart-Flanke mustergültig zum 2:0 in die Maschen köpfte. Nur eine Minute später wurde der Steinwiesener Kapitän Stöcker mit Glatt-Rot vom Feld verwiesen. Kurz darauf wurde Wilke geschickt, aber dessen Abschluss landete am Außenposten.

Die Gloystein-Elf versuchte in den letzten Minuten nochmal alles und in der 90. Minute zeigte der gut leitende Unparteiische zu Recht auf den Elfmeterpunkt. Gloystein versenkte den Ball sicher zum 2:1. In der 3. Minute der Nachspielzeit war es Steinwiesens bester Spieler Lucas Hollendonner, der sich durch den Strafraum tankte und zum hochverdienten Ausgleich für seine Farben abschloss.

Nun ging es in die Verlängerung. Wieder war es Hollendonner, der die erste Chance hatte, allerdings war sein Abschluss diesmal zu ungenau. Besser machten es die Stockheimer. Tögel wird in den Strafraum geschickt, legt quer und Wilke muss nur noch einschieben. Nun machte sich der Kräfteverschleiß bei den Steinwiesenern bemerkbar. Fünf Minuten vor Schluss erzielte Oliver Schubart den für die Stockheimer erlösenden Treffer zum 4:2-Entstand.

Tore:
1:0 Hanke (57.), 2:0 Wilke (74.), 2:1 Gloystein (90./FE), 2:2 Hollendonner (90.+3), 3:2 Wilke (94.), 4:2 O. Schubart (115.) / SR: Sebastian Börner /Zuschauer: 860 / Rot: -/Stöcker (76.)
FC Stockheim: Fleischmann - Weschta (100. O. Schubart), Welscher (97. Fischer), Buckreus, Jungkunz, Scherer (46. Körner), Tögel, Bienlein, R. Schubart, Hanke, Wilke.
SV Steinwiesen: Gremer - Schmitt, Löffler, Stöcker, Mielke 887. Krünes), Hoderlein, Sv. Simon, St. Simon (12. rohr), Gloystein, Schüsser. sche

TSV Steinberg - FC Lichtenfels II 2:3 (0:0)

Vor vollen Rängen setzte in den ersten Minuten Fischer die ersten guten Aktionen für die Reserve der Korbmacher, als er mehrmals gefährlich vor das Gehäuse des TSV stürmte. Der FC wirkte in der Anfangsphase spritziger und überraschte den TSV immer wieder mit schnellen Angriffen. Mit fortlaufender Spieldauer erhöhte Lichtenfels das Tempo und drückte Steinberg zunehmend in die eigene Hälfte. Die Mannschaft aus dem Landkreis Kronach befreite sich mit hohen Bällen und gefährlichen Kontern nach vorne. In der 37. Minute vergab Hönninger eine ernstzunehmende Chance für den FC. Nachdem er zwei Akteure stehen ließ, setzte er die Kugel aus 16 Metern knapp neben den Kasten von Torhüter Bass. Fünf Minuten vor der Pause musste das Team um TSV Coach Holger Lang verletzungsbedingt wechseln. Direkt im Anschluss verpasste der FC gleich zwei große Möglichkeiten durch Fischer und Hönninger zur Führung.

In der 58. Minute erzielte F. Müller aus 16 Metern für die nun mehr kämpfenden Steinberger die verdiente 1:0-Führung. Aber nur drei Minuten später glich der FC Lichtenfels mit einem Abpraller von Krappmann aus. Kurz darauf stand Wagner frei vor dem Schlussmann des TSV und knallte den Ball unhaltbar zum 1:2 ins obere Eck. Der TSV Steinberg gab nicht auf und spielte weiter nach vorne. Nach einem Foul an einem TSV-Akteur im Strafraum, verwandelte F. Müller den fälligen Elfmeter zum Ausgleich. Nun waren die Korbmacher wieder am Drücker und vergaben mehrere sehr gute Chancen. In der Nachspielzeit schoss Krappmann sein Team in die Kreisliga. rüg
Tore: 1:0 F. Müller (58.), 1:1 Krappmann (61.), 1:2 Wagner (64.), 2:2 F. Müller (74./FE), 2:3 Krappmann (90.+1) / Schiedsrichter: Tobias Fenkl (SF Unterpreppach) / Zuschauer: 800.
TSV Steinberg: Bass - Scherbel, Ad. Kraus, Bernschneider (66. Jakob), An. Kraus, D. Müller, Peter, Geiger (75. Brückner), Barnickel (39. Sidibe), Sesselmann, F. Müller.
FC Lichtenfels II: Hetzel - Zeis, Mohr, Pranjic, Hatzold, Mex, Haselmann, Hönninger, Fischer, Wagner, Aumueller.