Als Fazit kann man festhalten, dass der TSV zwar in etlichen Spielen dabei ist, am Ende jedoch meist das letzte Quäntchen fehlt, um ein Spiel für sich zu entscheiden.

TSV Windheim -
Viktoria Wombach 4:9

Am Samstag stand es nach den Doppeln 1:2, wobei vor allem Schirmer/Schröppel ärgerlich im Entscheidungssatz verloren. Raab/Wich setzten sich nach 6:9 im fünften Satz noch mit 11:9 durch. Die Trebes-Brüder verloren in drei knappen Sätzen.
Den Ausgleich besorgte Stefan Schirmer, der Wiesmann mit seinem druckvollen Spiel nicht den Hauch einer Chance ließ. Armin Raab war gegen den aggressiv spielenden Siegler immer dabei, verlor aber in vier Sätzen.
Doch dann schlug die "Mitte" des TSV zu. Fritz Schröppel wurde nach 1:2-Satzrückstand immer sicherer, und der junge Amthor bekam einen immer schwereren Arm, so dass Schröppel nach fünf Sätzen gewann. Matthias Trebes ließ Korn im Duell zweier ähnlicher Spielsysteme keine Chance und brachte Windheim mit 4:3 in Führung. Dass dies der letzte Punkt gewesen sein sollte, konnte zu diesem Zeitpunkt keiner ahnen. Im hinteren Paarkreuz gewannen Volker Wich und Andreas Trebes zwar jeweils den ersten Satz, aber danach stellten sich die Gegner immer besser auf die beiden ein und brachten Wombach wieder in Front.
Ein sehenswertes und ebenso knappes Match lieferten sich Stefan Schirmer und Siegler. 3:1 hieß es nach zahlreichen Topspin-Duellen für den Wombacher, wobei die Sätze 2 bis 4 allesamt knapp waren (7:11, 14:12, 12:14, 9:11). Armin Raab kam nach 0:2 gegen Wiesmann zwar noch einmal heran; im vierten Satz riss bei ihm aber der Faden und so stand es 4:7.
Fritz Schröppel gewann gegen den mit kurzen Noppen und wenig Drall spielenden Korn den ersten Satz, blieb dann aber dreimal hauchdünn auf der Strecke (11:13, 10:12, 9:11). In einem äußerst emotionalen Spiel zwischen Matthias Trebes und Amthor hatte am Schluss der Wombacher das Glück auf seiner Seite und brachte mit einem 13:11 im fünften Satz den Sieg für Wombach unter Dach und Fach.
Ergebnisse: Schirmer/Schröppel - Siegler/Korn 2:3, Raab/ Wich - Amthor/Deichert 3:2, Trebes/Trebes - Wiesmann/Georg 0:3, Schirmer - Wiesmann 3:0, Raab - Siegler 1:3, Schröppel - Amthor 3:2, M. Trebes - Korn 3:0, Wich - Georg 1:3, A. Trebes - Deichert 1:3, Schirmer - Siegler 1:3, Raab - Wiesmann 1:3, Schröppel - Korn 1:3, M. Trebes - Amthor 2:3.

TSV Windheim -
SpVgg Effeltrich II 4:9

Am Sonntag früh mussten die Windheimer einen der Meisterschaftsfavoriten antreten. Auch hier stand es nach den Doppeln 1:2. Schirmer/Schröppel gewannen glatt 3:0. Hätten Matthias Trebes/Andreas Neubauer ihren 5:1-Vorsprung im Entscheidungssatz genutzt, dann hätte das Spiel einen anderen Verlauf nehmen können. Stefan Schirmer glich mit famosem Spiel gegen Toth mit einem 11:8 im Entscheidungssatz auf 2:2 aus.
Armin Raab verlor in drei Durchgängen gegen den Iraner Ali-Kider, und auch Fritz Schröppel musste dem unorthodox spielenden Mill zum Sieg gratulieren.
Matthias Trebes spielte gegen Götz beherzt auf, setzte sich nach 1:2-Satzrückstand noch mit 13:11 und 11:9 durch und verkürzte auf 3:4. Volker Wich unterlag nach gutem Spiel unglücklich mit 2:3 gegen Kölle (11:13 im fünften Satz), und Andreas Neubauer hatte gegen den jungen Rackelmann wenig zu bestellen. Somit stand es 3:6.
Stefan Schirmer bestätigte seine ansteigende Form gegen Ali-Kider, den er in einem sehenswerten Spiel mit 3:1 bezwang, während Armin Raab 1:3 gegen Toth unterlag. Götz hatte mit den Noppen von Fritz Schröppel wenig Probleme und erhöhte auf 8:4 für Effeltrich. Matthias Trebes zeigte wiederum ein gutes Spiel, führte mit 2:1, konnte jedoch die 5-Satz-Niederlage nicht verhindern.
Ergebnisse: Schirmer/Schröppel - Toth/Rackelmann 3:0, Raab/Wich - Ali-Kider/Götz 1:3, M. Trebes/Neubauer - Mill /Kölle 2:3, Schirmer - Toth 3:2, Raab - Ali-Kider 0:3, Schröppel - Mill 1:3, M. Trebes - Götz 3:2, Wich - Kölle 2:3, A. Neubauer - Rackelmann 0:3, Schirmer - Ali-Kider 3:1, Raab - Toth 1:3, Schröppel - Götz 0:3, M. Trebes - Mill 2:3. at