VfR Johannisthal - FC Mitwitz
Vor dem "Endspiel" um die Meisterschaft sind die Fronten abgesteckt. Der VfR Johannisthal (2.) liegt drei Punkte hinter Tabellenführer FC Mitwitz und muss nach dem 1:2 aus der Hinrunde die Revanche anstreben, um gleichzuziehen. Gelingt dies, dann stehen sich beide Teams am kommenden Dienstag auf neutralem Boden erneut gegenüber. So weit wollen es die Mitwitzer, denen ein Punkt reicht, aber erst gar nicht kommen lassen.

SCW Obermain - DJK-SV Neufang
Nach einer durchwachsenen Saison haben die Neufanger (12.) doch relativ souverän den Klassenerhalt geschafft. Vielleicht gelingt ja beim SCW Obermain (8.) nochmals ein Erfolgserlebnis, nachdem sie daheim mit 1:2 den Kürzeren gezogen haben.

TSV Weißenbrunn - SV Rothenkirchen
Eine sehr erfreuliche Saison will Aufsteiger TSV Weißenbrunn (5.) mit einem weiteren Sieg krönen und damit seinen Tabellenplatz behaupten. Das könnte gelingen, denn der SV Rothenkirchen (10.) hatte bereits im Hinspiel mit 3:4 das Nachsehen.

SC Steinbach - FC Burgkunstadt II
Einen Punkt benötigt der SC Steinbach (13.) noch, um den Relegationsplatz sicher zu haben. Der sollte der Rennsteig-Truppe auch gelingen, selbst wenn sich der FC Burgkunstadt II (9.) gegen Friesen II ganz anders präsentierte als in den Wochen zuvor. Im Hinspiel gab es ein 1:1.

SV Fischbach - FC Gehülz
Die dreijährige Zugehörigkeit zur Kreisliga geht für den SV Fischbach (15.) definitiv zu Ende. Und wenn der FC Gehülz (14.) nicht gewinnt, gilt das für die Gäste, die in der Hinrunde knapp mit 2:1 erfolgreich waren, ebenfalls. Ihr sportliches Schicksal hängt aber außerdem vom Ausgang der Partie in Steinbach ab.

SSV Oberlangenstadt - TSV Steinberg
Zum vorerst letzten Mal wird beim SSV Oberlangenstadt (16.) Kreisliga-Fußball zu sehen sein. Wenn der TSV Steinberg (7.), der daheim mit 5:2 erfolgreich war, besiegt werden sollte, kann vielleicht noch die "rote Laterne" abgegeben werden.

SG Roth-Main - TSV Neukenroth
Die SG Roth-Main (6.) gehörte nach der Winterpause zu den stärksten Mannschaften und will dies durch einen abschließenden "Dreier" erneut unter Beweis stellen. Schon das erste Aufeinandertreffen war eine klare Angelegenheit (5:0) und zeigt, wie schwer auch die Aufgabe für den TSV Neukenroth (11.) zu werden verspricht.