Lange Zeit hatte es in der A-2 nach einem Alleingang des SV Reitsch ausgesehen. Die Mannschaft von Spielertrainer Jürgen Simon konnte immerhin 16 ihrer ersten 17 Spiele (bei einem Unentschieden) für sich entscheiden. Am 9. November betrug der Vorsprung vor den Konkurrenten aus Lauenstein und Tschirn stolze acht Punkte.

Doch davon ist nicht mehr allzu viel übrig geblieben, denn zunächst setzte es beim SSV Tschirn mit 1:4 die erste Niederlage der Saison. Und dann wurde auch noch das Nachholspiel bei der SG Lauenstein mit 0:3 verloren. Zwar liegen die Reitscher immer noch zwei Zähler vor ihrem ärgsten Kontrahenten, doch der hat die Chance, im Nachholspiel gegen den TSV Tettau die Wachablösung zu schaffen. Dieses Duell des oberen Frankenwaldes wurde am 25. Oktober vom Schiedsrichter beim Stand von 2:1 abgebrochen und muss im Frühjahr auf Beschluss des Kreissportgerichts wiederholt werden.

Der SV Reitsch und die SG Lauenstein sind denn auch die beiden einzigen Mannschaften, die die Meisterschaft selbst noch in der Hand haben. Das Rückspiel findet am 12. April statt und könnte vielleicht schon eine Vorentscheidung bringen.

Auf Schützenhilfe angewiesen

Dritter Titelanwärter ist der SSV Tschirn, der sich nach dem verpatzten Saisonstart sukzessive gesteigert hat, bei fünf Punkten Rückstand zum SV Reitsch allerdings auf Schützenhilfe angewiesen ist. Schließlich kann die Truppe von Bernd Unger in den direkten Duellen keinen Boden mehr gut machen, sondern muss darauf hoffen, dass zumindest eines der beiden führenden Teams noch Federn lässt.

Keine Rolle im Titelkampf spielen die vor Saisonbeginn hoch gehandelten SSV Lahm-Hesselbach und SV Knellendorf. Die personell arg gebeutelten Hesselbacher sind auf den neunten Platz zurückgefallen und müssen sich in der Winterpause einen neuen Trainer suchen, denn Christian Buckreus hat nach dem letzten Spiel im November sein Amt niedergelegt. Den Absteiger machen nach Lage der Dinge der TSV Ebersdorf und die SG Steinbach aus. Die Spielgemeinschaft wird dieses Fernduell im Frühjahr mit zwei Punkten Vorsprung in Angriff nehmen.

Die Torschützenliste führt im Moment Philipp Baumann (SV Reitsch) mit 23 Treffern an. Platz 2 teilen sich Patrick Wolfram (SV Nurn) und Mario Horka (SG Wallenfels/Zeyern) mit jeweils 17 Toren. Die weitere Reihenfolge: 16 Tore: Frank Müller (Knellendorf), Daniel Drews (Reitsch). - 15 Tore: Stefan Fritz, Steve Noack (beide Lauenstein/Ludwigsstadt). - 14 Tore: Oliver Jungkunz (Stockheim II). - 13 Tore: Mario Koch (Pressig). - 12 Tore: Andre Welsch (Lahm-Hesselbach), Johannes Klug (Nurn), Florian Feigl (Tettau), Andreas Kraus (Teuschnitz/ W.), Ulli. Hofmann (Tschirn).