Die fünf Mannschaften, die man vor der Saison im Kampf um den Aufstieg auf der Rechnung hatte, nehmen nach dem siebten Spieltag in der Kreisklasse 4 nun auch die ersten fünf Plätze in der Tabelle ein. SG Kleintettau II/Buchb. - SCR Steinbach/W. 1:1 (1:0)

Von Beginn an entwickelte sich ein umkämpftes Gemeindederby mit viel Tempo und vielen Unterbrechungen. Die Gäste hatten auch die erste Chance, doch Flender scheiterte an Heimkeeper Kober. In der 38. Minute verwandelte Marco Löffler einen herrlich getretenen Freistoß von Barnickel mit der Brust zum nicht unverdienten 1:0 für die Heimelf.

Die zweite Hälfte begann mit einem stürmischen Gast, der in der 47. Minute einen schönen Spielzug über Weiss durch Flender zum 1:1 vollendete. Im Anschluss bestimmten die Gäste die Partie, aber scheiterten an der starken Defensive der Heimelf oder am überragenden Torwart Kober. Die Heimelf hatte wenig Entlastung, aber bekam einen indirekten Freistoß am Fünfmeterraum zugesprochen, den sie jedoch nicht verwerten konnte (81). Die letzte Aktion blieb Spielertrainer Zwosta vorbehalten, der in der 89. Minute an der Latte scheiterte. Ein gerechtes Unentschieden in einer hart umkämpften Partie. pm Tore: 1:0 M. Löffler (38.), 1:1 Flender (47.) / SR: Rehm (Neufang).

TSV Steinberg - FC U'/Oberrodach 4:2 (1:1)

Steinberg nahm von Beginn an das Geschehen in die Hand. Nach einem Abwehrfehler der Hintermannschaft gingen die Gäste jedoch durch Dubiel in Führung (7.). In der 23. Minute

bekamen die Schwarz-Weißen einen Foulelfmeter zugesprochen, den Zeiß sicher verwandelte.

Nach der Halbzeit versuchte Steinberg, mehr nach vorne zu spielen und erzielte in der 58. Minute durch Barnickel nach schöner Vorarbeit von Geiger die 2:1-Führung. Diese währte allerdings nur zwei Minuten, denn Hamm vollendete einen Konter zum 2:2-Ausgleich ansehnlich ins Tordreieck. Wiederum Coach Zeiß erzielte durch einen Foulelfmeter in der 62. Minute die 3:2-Führung. Den Schlusspunkt in diesem eher mäßigen Spiel setzte Sidibe mit dem 4:2. Insgesamt nutzten die Gäste ihre wenigen Chancen eiskalt. Die Steinberger vergaben im Spiel zu viele hochkarätige Chancen. sg Tore: 0:1 Dubiel (7.), 1:1 Zeiß (23./FE), 2:1 Barnickel (58.), 2:2 Hamm (60.), 3:2 Zeiß (62./FE), 4:2 Sidibe (81.) / SR: Siegfried Dormann. SV Gifting - FC Hirschfeld 6:0 (4:0)

Völlig verdient auch in dieser Höhe fuhr der SV Gifting den ersten Heimsieg ein. Sie begannen konzentriert und setzten die Gäste sofort unter Druck. Zwosta erzielte nach Zuspiel von Maximilian Zapf mit seinem Schuss in den Winkel die Führung (8.). Als dann Schnappauf mit einem Traumtor auf 2:0 erhöhte (29.), spielte sich die Heimelf in einen Rausch. Nach einem Foul an Zapf verwandelte Dressel den folgenden Strafstoß zum 3:0 (31.). Als Zwosta kurz vor der Pause einen Pass in die Schnittstelle der Gästeabwehr spielte, ließ sich Zapf die Chance zum 4:0 nicht entgehen.(39.). Auch nach dem Wechsel setzte sich das überlegene Spiel der Gastgeber fort, obwohl die Gäste sich keineswegs aufgaben und auch versuchten zum Ehrentreffer zu kommen. Jedoch erhöhten Marcus Buckreus und Schuberth auf 6:0 für Gifting. jr Tore: 1:0 Zwosta (9.), 2:0 Schnappauf (30.), 3:0 Dressel (31.), 4:0 M. Zapf (39.), 5:0 M. Buckreus (47.), 6:0 Schuberth (66.) / SR: Hanspeter Schwander (FC Schwarzach). FC Burggrub - SG Rothenkirchen/Pr. 1:3 (1:1)

Von Beginn an spürte man, dass Burggrub den ersten Dreier einfahren wollte. Der FC spielte konzentrierter und mit Spielfreude Fußball, mit Laufbereitschaft und Kampfgeist. So gingen die Grüber auch bereits in der 7. Minute durch einen missglückten Befreiungsschlag in Front. Kotschenreuther wurde angeschossen und der Ball prallte unhaltbar ins lange Eck. In der 15. Minute erzielte Schubert wohl aus Abseitsstellung das 1:1. Nur fünf Minuten später verhinderte Sünkel mit einem Glanzreflex die Führung der Gäste. Aufgrund der etwas höheren Spielanteile der SG ging der Halbzeitstand in Ordnung, wobei die Grüber in ihrer Raumaufteilung sicher standen.

In Hälfte 2 setzten die Gäste die Heimelf etwas mehr unter Druck und hätten mit 2:1 in Führung gehen können, doch ein Heimakteur rettete einen Hanna-Schuss aus kurzer Distanz auf der Torlinie (63.). Nach einem Pfostentreffer in der 78. Minute reagierte Möcken am schnellsten und schob für die Gäste zum 1:2 ein. In der Nachspielzeit erzielten die Gäste den Endstand zum 1:3. die Tore: 1:0 Kotschenreuther (7.), 1:1 Schubert (15.), 1:2 Möcken (78.), 1:3 Hanna (90.+ 8.) / SR: Walter Schuberth. FC Seibelsdorf - SV Reitsch 0:5 (0:2)

In Anbetracht ihrer prekären Tabellensituation begannen die Hausherren ziemlich engagiert, brachten allerdings vor dem Tor zu wenig zustande. Bei einem Konter erzielte Trukenbrod im Nachschuss nach einer halben Stunde den zu dieser Zeit überraschenden Führungstreffer der Gäste. Zehn Minuten später erhöhte Drews per Kopfballverlängerung nach einem Freistoß auf 2:0. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatten die Einheimischen Pech, als Stahlmann einen platzierten Schuss aufs Tor setzte, aber im Gästetorhüter seinen Meister fand.

Nach dem Wechsel versuchte der FC, dem Spiel eine Wende zu geben und erspielte sich einige gute Torchancen und so sah es 75 Minuten lang nicht nach so einem eindeutigen Gästesieg aus. Aber als Drews dann das vorentscheidende 0:3 erzielte, war es um Seibelsdorf geschehen. re Tore: 0:1 Trukenbrod 0:1 (28.), 0:2 Drews (38.), 0:3 Drews (75.), 0:4 Baumann (80.), 0:5 Simon (85) / SR: Carlos Brodmerkel (Bamberg). TSV Windheim - TSV Neukenroth 0:6 (0:1)

Windheim leistete sich im Spielaufbau zu viele Fehlpässe, so dass Neukenroth mehr vom Spiel hatte und auch die bessere Spielanlage zeigte. Mit einer einfachen Körpertäuschung narrte Rebhan die heimische Abwehr und erzielte nach einer Viertelstunde überlegt das 0:1. Kurz vor der Pause zwangen Fehn und Großmann den bis dahin fast beschäftigungslosen Gästetorwart Schneider zu zwei Paraden.

Im zweiten Abschnitt rächte sich die fehlende Absprache in der heimischen Abwehr und nach einem unnötigen Ballverlust erhöhte Nickol auf 0:2. Mit dem 0:3 aus scheinbarer Abseitsposition war das Spiel entschieden. Danach waren die Hausherren nur noch auf Schadensbegrenzung bedacht, mussten aber weitere drei Gegentreffer schlucken. Überschattet war die faire Begegnung durch die schwere Verletzung des TSV-Abwehrchefs Markus Neubauer, der sich ohne Fremdeinwirkung wohl einen Sehnenriss zuzog. oc Tore: 0:1 Rebhan (16.), 0:2 Nickol (50.), 0:3 Rebhan (56.), 0:4 Nickol (64.), 0:5 Beez (75.), 0:6 Beez (90. + 2) / SR: Ulrich Thümling (Naila).

FC Wacker Haig - TSV Gundelsdorf 1:3 (0:1)

Nach einem ersten Warnschuss des Haiger Quiner fand das Spielgeschehen meist im Mittelfeld statt und war von Distanzschüssen und Standardsituationen geprägt. Folglich resultierte das 0:1 auch aus einem Freistoß, als Weich diesen kurz ausgeführt hatte und Höhn bediente, der aus 25 Metern traf.

Auch nach der Halbzeit gab es wenig nennenswerte Aktionen. Günther prüfte mit einem Distanzschuss Gästetorwart Greiner. Im Gegenzug baute Kestel die Führung aus, als er nach einer schönen Einzelaktion zum 0:2 einschoss. Die Wackeraner versuchten nun durch eine offensivere Herangehensweise, sich gegen die Niederlage zu wehren, was jedoch an diesem Tag nicht gelang. Nach einem individuellen Fehler in der Abwehr der Haiger lief Förtsch in der 80. Minute alleine auf Torwart Müller zu und ließ diesem mit einem überlegten Abschluss keine Abwehrchance. Kurz vor Schluss verkürzten die Haiger noch auf 1:3 durch Quiner. mv Tore : 0:1 J. Höhn (37.), 0:2 P. Kestel (65.), 0:3 J. Förtsch (80.), 1:3 S. Quiner (89.) / SR: Jürgen Strauch. TSV Wilhelmsthal - SV Steinwiesen 0:1 (0:0)

Der Heimelf merkte man die beiden letzten hohen Niederlagen nicht mehr an, sie versuchten zu zeigen, dass sie es besser können. Und so erspielten sie sich leichte Feldvorteile, ohne jedoch zwingend zum Abschluss zu kommen. Steinwiesen, die ohne ihren Spielertrainer Gloystein und ihren Torjäger Lucas Hollendonner auskommen mussten, versuchten, durch lange Bälle ihre Stoßstürmer Hoderlein und Robert Hollendonner in Szene zu setzen. Mitte der ersten Halbzeit traf Hoderlein nur den Außenpfosten.

In der zweiten Halbzeit nahm die Partie etwas Fahrt auf. Zunächst scheiterte der SV-Akteur Renk am Außennetz und Hoderlein am aufmerksamen Heimtorwart Neder. Dann die beste Chance zum 1:0 für Welsch, als er sich den Ball zurechtlegte, aber am stark reagierenden Torwart Gremer scheiterte.

Als es schwer nach einem torlosen Remis aussah, machte ein Heimakteur einen folgenschweren Fehler, als er etwa 20 Meter vor dem eigenen Tor versuchte, durch drei Mann zu rennen, woraus ein Eckball resultierte. Diesen nutzten Stöcker eiskalt per Kopf aus acht Metern zum 0:1. mn Tore: 0:1 Stöcker (85.) / SR: Ludwig Dinger.