Bis in die frühen Morgenstunden hat der souveräne und verdiente Meister TSV Steinberg den Aufstieg gefeiert. Um den Relegationsplatz 2 streiten sich am letzten Spieltag der Kreisklasse 4 vier Mannschaften, die sich jeweils in zwei direkten Duellen gegenüberstehen. Von ihnen hatte am Samstag nur der FC Wacker Haig viel Mühe im Derby gegen den FC Burggrub. Im Tabellenkeller blieb die Situation hingegen unverändert.

TSV Steinberg - SG Kleintettau II/Bu. 4:0 (0:0)

Die Heimelf versuchte von Beginn an das Zepter in die Hand zu nehmen, war aber meist zu ungenau beim Abschluss. Die einzige Chance für den Gast im ganzen Spiel bot sich nach etwa 13 Minuten, als ein Freistoß nur ganz knapp am kurzen Pfosten von Torwart Bass vorbeischrammte. Kurz darauf wurde dem TSV ein klarer Foulelfmeter an Peter versagt. Die Steinberger dominierten bis zur Halbzeit, ohne gegen die bis dahin tiefgestaffelte Hintermannschaft durchzukommen.

Mit viel mehr Entschlossenheit kam der TSV aus der Kabine. Jedoch war die Chancenauswertung zum Haare raufen. Doch nach 57 Minuten netzte Torjäger Geiger in den Winkel zum 1:0 für Steinberg. Nur drei Minuten später schlenzte Beitzinger den Ball wunderbar zum 2:0 ins Tor. Das 3:0 war wiederum Geiger vorbehalten, ehe der unermüdliche Adam Kraus zum 4:0-Endstand einnetzte. Danach kannte der Jubel in Steinberg keine Grenzen mehr, und die Meisterschaft wurde bis in die frühen Morgenstunden ausführlich gefeiert. sg Tore: 1:0 Geiger (57.), 2:0 Beitzinger (60.), 3:0 Geiger (78.), 4:0 A. Kraus (82.) / SR: Josef Jahreis.

TSV Gundelsdorf - SV Gifting 0:3 (0:2)

Gifting bestimmte von Anfang an das Spiel und schnürte die Heimelf in den Anfangsminuten in ihrer Hälfte ein. Der TSV konnte sich in dieser Phase nur selten aus der Umklammerung befreien und dank des glänzend aufgelegten Torhüter Phillip Greiner hieß es zu diesem Zeitpunkt nur 0:1. So ging auch der Halbzeitstand von 0:2 durchaus in Ordnung. Nach der Pause glich Gifting seine Spielweise der der Hausherren an. So kam auch Gundelsdorf zu einigen guten Torchancen, die aber der Gästetorwart mit guten Reflexen abwehrte. Den verdienten 0:3-Endstand erzielte Gifting in der 85. Minute.sp Tore: 0:1. Zapf (9.), 0:2 Scholz (31.), 0:3 Scholz (85.) / SR: Alexander Crisan (Bamberg).

FC Wacker Haig - FC Burggrub 3:1 (2:1)

Beide Mannschaften starteten gut ins das kampfbetonte Derby, wobei sich die Wackeraner die ersten Chancen herausarbeiteten. Aus einer resultierte das schnelle 1:0: Bär setzte sich im 16-Meter-Raum gut durch und legte quer auf Quiner, der sicher verwandelte. Burggrub glich jedoch prompt mit einem Freistoß aus 20 Metern aus, den Kessel herrlich in den Winkel schlenzte. Im Anschluss verfehlte der Abschluss des Gästeakteurs Kalb das Tor knapp. In der Folge bestimmte die Heimelf das Spielgeschehen, und M. Baierlein gelang in der 11. Minute die 2:1-Führung nach einem Eckball. Die Haiger hatten bis zur Halbzeit einige gute Möglichkeiten, doch haperte es oftmals im Abschluss (13., 23., 39.).

Nach dem Seitenwechsel trat die Heimelf weiter engagiert auf. Zu kritisieren blieb jedoch wie so oft die Chancenverwertung. Erst in der 70. Minute sorgte Detsch für die Vorentscheidung: Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel der "Grüber" schalteten die Wackeraner schnell um. Bär steckte für Detsch durch, der eiskalt verwandelte. Aufgrund der Vielzahl an Chancen ein in der Höhe schmeichelhafter Sieg der Heimelf. mv Tore: 1:0 Quiner (6.), 1:1 Kessel (8.), 2:1 M. Baierlein (11.), 3:1 Detsch (70.) / SR: Mirco Schuberth.

TSV Windheim - TSV Wilhelmsthal 2:4 (1:1)

Nach ausgeglichener Anfangsphase scheiterte Windheims Rebhan im Eins-gegen-eins am Torhüter Neder (24.). Kurz darauf schlenzte Gästeakteur Schneider nach gutem Solo über Außen den Ball an die Latte. In der 38. Minute wurde Ludwig Tröbs im Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt, und Duman verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:0. In der 44. Minute trafen Rebhan und Blinzler bei einer Doppelchance für Windheim jeweils das Aluminium. Im Gegenzug staubte Schneider nach einer Unkonzentriertheit in der TSV-Abwehr zum 1:1 ab.

Nach einem gut herausgespielten Konter über Schirmer und Rebhan schloss Blinzler aus 16 Metern trocken ins lange Eck zum 2:1 ab (62.). Ab der 75. Minute übernahmen die Gäste das Kommando und drehten das Spiel. Durch einen Freistoßaufsetzer erzielte Greser den Ausgleich. Zwei Minuten später erzielte Greser die 3:2-Führung nach einer scharfen Freistoßhereingabe über die Linie. Die Entscheidung zum 4:2 fiel durch einen Foulelfmeter von Wünsch.mf,bb Tore: 1:0 Duman (38./FE), 1:1 Schneider (45.), 2:1 Blinzler (62.), 2:2 Greser (83.), 2:3 Greser (85.), 2:4 Wünsch (87./FE) / SR: Andreas Carl (Rödental).

FC Seibelsdorf - FC Hirschfeld 1:2 (1:1)

Seibelsdorf hätte sich nach einer sehr respektablen Leistung in Unentschieden verdient gehabt. In einer ansehnlichen Partie hatten die Gäste in der Anfangsviertelstunde klare Feldvorteile. Die aufmerksame FC-Abwehr mit dem guten Spielertrainer Pohl im Tor war aber nicht zu überwinden. Dann kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel, und Fantahun hatte allein vor dem starken Gäste-Torwart Schadeck die Führung auf dem Fuß. Bevor Hirschfeld in Führung ging, hatten die motivierten Gastgeber mehrmals die Chance zum Führungstreffer. Erst der junge Stegner zog kurz vor dem Wechsel aus 20 Metern ab, und sein Schuss schlug unter der Latte zum längst verdienten Ausgleich ein. Kurz nach der Pause bereits der Siegtreffer für die fairen Gäste. Nach einem Eckball lenkte ein Seibesdorfer Abwehrspieler den Ball unglücklich ins eigene Tor. Trotz guter Möglichkeiten auf beiden Seiten blieb es beim knappen Gästesieg, der den mit einer guten Einstellung verbliebenden FC-Spielern Mut für einen Neuanfang geben sollte. mg Tore: 0:1 Brückner (37.), 1:1 Stegner (44.), 1:2 (ET/48.) / SR: Löwlein (Wonsees).

SV Reitsch - SV Steinwiesen 0:7 (0:3)

Die Gäste erarbeiteten sich durch ihren dominanten Spielstil schon in der Anfangsphase einige gute Torchancen, welche aber leichtsinnig vergeben wurden. Der Spielansatz der Reitscher war gut, jedoch fehlte es vor allem an der Zweikampfstärke und der nötigen Konzentration. Folgerichtig ging Steinwiesen in der 18. Minute durch Schuesser in Führung. Der Führungstreffer gab den Gästen die letzte Zielstrebigkeit, welche durch das 0:2 (24./Gloystein) und 0:3 (30./Hoderlein) belohnt wurde.

Auch nach der Pause hatte Steinwiesen die Partie im Griff. Reitsch versuchte spielerisch eine Lösung zu finden, hatte aber im letzten Drittel nicht die nötige Durchschlagskraft. Den deutlichen und hochverdienten Endstand stellte Hollendonner durch einen Hattrick in der zweiten Spielhälfte her. Auch Schuesser versenkte den Ball nochmals im Tor. tb Tore: 0:1 Schuesser (18.), 0:2 Gloystein (24.), 0:3 Hoderlein (30.), 0:4 Hollendonner (52.), 0:5 Schuesser (73.), 0:6 Hollendonner (85.), 0:7 Hollendonner (87.) / SR: Gunter Ruck.

TSV Neukenroth – SCR Steinbach/W 8:0 (4:0)

Gegen die in jeder Hinsicht unterlegenen Gäste wäre für den TSV angesichts der Fülle an nicht genutzten Torchancen sogar ein deutlicherer Sieg möglich gewesen. Mit ihrem sehr variablen Flügelspiel, bei welchem der zweifache Torschütze Nickol mit starken Assists drei weitere Treffer vorbereitete, waren die in personeller Hinsicht beeinträchtigten Gäste völlig überfordert. Sie erarbeiteten sich lediglich zwei Chancen, bei denen sie aber an Torwart Beez scheiterten. Juniorenspieler Niklas Arm stellte bei seinem ersten Einsatz mit einer gekonnten Einzelleistung den Endstand her. wel Tore: 1:0 Maurer (19.), 2:0 Nickol (24.), 3:0 Maurer (28.), 4:0 J. Rebhan (36.), 5:0 Nickol (56.), 6:0 Maurer (73.), 7:0 Maurer (75.), 8:0 Arm (76.) / SR: Michael Löffler (Neustadt b. Cbg.) .

FC U'/Oberrodach - SG Rothenkirchen/Pr. 2:7 (2:5)

In einem einseitigen Spiel gingen die Gäste durch Hanna in Führung (1.). Die Gastgeber waren aber kaum beeindruckt und drehten innerhalb weniger Minuten das Spiel. Durch zwei schön herausgespielte Treffer glich Sohr aus (4.), und Erhardt erzielte die 2:1- Führung (13.). Danach nahm aber das Unheil für den FC seinen Lauf. Die Heimelf war nie in der Lage, die schnellen Gästestürmer um Torjäger Schubert in den Griff zu bekommen. Gegen eine desolate und überforderte Abwehr fielen die Gästetore bis zur Pause wie reife Früchte. Zunächst glich Schubert zum 2:2 aus (18.). Dann erzielten S. Müller (26.) und zweimal Queck (42./44.) den 2:5-Halbzeitstand. In Halbzeit 2 ließen es die Gäste gemächlicher angehen, ohne ihre Überlegenheit zu verlieren. Fiedler (67.) und Schubert (82.) stellten den auch in dieser Höhe verdienten Endstand her. pgn Tore: 0:1 Hanna (1.), 1:1 Sohr (4.), 2:1 Erhardt (13.), 2:2 Schubert (18.), 2:3 S. Müller (26.), 2:4 Queck (42.), 2:5 Queck (44.), 2:6 Fiedler (67.), 2:7 Schubert (82.) / SR: Gerd Hildner (Grafengehaig).