Die Überraschung ist perfekt! Bereits am vorletzten Spieltag hat sich die zweite Damenmannschaft des SV Steinwiesen den Aufstieg in die Volleyball-Bezirksklasse gesichert. Die Meisterschaft in der Kreisliga ist nur noch Formsache. Aus den letzten beiden Partien gegen den Viertplatzierten TSV Konnersreuth II und dem Schlusslicht BSV Bayreuth V am 14. März braucht der SVS nur noch einen Punkt.

Die Steinwiesenerinnen dominierten die Kreisliga von Beginn an. Nur eine Niederlage gegen den außer Konkurrenz spielenden ATSV Oberkotzau II mussten sie in ihren zehn Partien hinnehmen. Ansonsten holten sie mit Ausnahme der Partie gegen die VG Hof III (3:2) in allen Spielen die volle Punktzahl. Dazu gaben sie in dieser Saison insgesamt nur neun Sätze ab.

"Unser Ziel war die Relegation, die Meisterschaft hatten wir noch nicht ins Auge gefasst. Es war überraschend, dass sich die Mannschaft während der Saison hineingesteigert hat und vor allem in engen Spielen ihre Stärke ausgespielt hat. Wenn es drauf ankommt, ist die Mannschaft da und mental relativ stark. Man merkt, dass viele schon wettkampferfahren in anderen Bereichen sind, wie zum Beispiel im Turnen", sagt Rainer Deuerling. Der Trainer lobt besonders den Trainingsfleiß seiner Spielerinnen.

Das junge Team, der Großteil der Spielerinnen ist zwischen 14 und 16 Jahre alt, spielt seit drei Jahren im Damenbereich und größtenteils seit dem Jugendbereich zusammen. In der kommenden Saison könnte es - je nach Einteilung - auch gegen die eigene erste Mannschaft spielen, die derzeit den 5. Platz in der Bezirksklasse West belegt.

Dass das Niveau dort wesentlich höher ist und der Klassenerhalt schwierig werden wird, dessen seien sich die Spielerinnen bewusst, sagt Deuerling. "In der Bezirksklasse ist das Spiel schneller und die Gegner haben wesentlich mehr Erfahrung. Da sind viele ältere Mannschaften, die schon lange in der Liga spielen. Es wird härter geschlagen und angegriffen. Das ist eine andere Welt."

Am zurückliegenden Spieltag trafen in Konnersreuth die drei Erstplatzierten aufeinander. Für die Steinwiesener war klar, dass sie mit zwei Siegen den Aufstieg perfekt machen.

Kreisliga Süd-Ost, Frauen

TSV Konnersreuth II - SV Steinwiesen II 1:3

(16:25, 25:27, 25:16, 19:25)

Steinwiesen begann in der Abwehr und in der Annahme sehr konzentriert. Angeführt von Spielführerin Emma Köstner gelang es mit platzierten Angriffen über die Außenpositionen immer wieder, direkte Punkte zu erzielen.

Im zweiten Durchgang kam der TSV besser ins Spiel, und bei Steinwiesen zeigten sich in dieser Phase besonders im Mittelblock ungewohnte Schwächen. Beim Stand von 24:20 sah Konnersreuth wie der sichere Satzgewinner aus. Doch plötzlich lief beim SV wieder das Spiel und er drehte noch den Satz.

Im dritten Durchgang zeigten die Frankenwälderinnen plötzlich Nerven und verloren verdient den Satz. Im Angriff fehlte es an Durchschlagskraft und in der Abwehr an Bewegung. Im nächsten Durchgang startete Steinwiesen wieder konzentrierter. Die Mittelblocker spielten viel konsequenter und nahmen durch gute Blockarbeit den TSV-Angriff gut aus dem Spiel. Mit einem 25:19-Satzerfolg sicherte sich Steinwiesen den verdienten 3:1-Sieg.

NH Young Volleys V - SV Steinwiesen II 1:3

(27:25, 26:28, 18:25, 11:25)

In einem hochklassigen Kreisligaspiel war Steinwiesen im Angriff stärker. Dies glichen die Young Volleys jedoch durch eine extrem starke Abwehrarbeit aus. Beim Stand von 24:23 hatte Steinwiesen einen Satzball, der aber abgewehrt wurde. In der Folge schlichen sich vermehrt Fehler ein, so dass der Satz verloren ging.

Im zweiten lag die Spielgemeinschaft aus Neudrossenfeld und Hollfeld von Beginn an in Führung. Der SV hatte vor allem beim eigenen Aufschlag eine zu hohe Fehlerquote. Zur Satzmitte sahen die Young Volleys wie der sichere Sieger aus. Doch das junge Steinwiesener Team bewies wie schon oft in der Saison eine starke Siegesmentalität. Nach einer Auszeit kam es konzentriert zurück und kämpfte sich heran. Nach dem der SV drei Satzbälle abgewehrt hatte, drehte er den Satz zum 28:26.

Im dritten Durchgang spielte Steinwiesen konzentriert. Die Fehlerquote beim Aufschlag ging zurück und auch in der Abwehr zeigte der SV nun ein gutes Spiel. Die Young Volleys konnten die Ballwechsel lange offen gestalten, aber am Ende erzielte der SV meistens den Punkt und gewann verdient mit 25:18.

Im vierten Durchgang begann Steinwiesen druckvoll, der Widerstand der Young Volleys war gebrochen. Steinwiesen siegte ungefährdet mit 25:11 und feierte anschließend beim Fasching des SV Steinwiesen den erstmaligen Aufstieg in die Bezirksklasse. dob/rd SV Steinwiesen II: Manzer, Köstner, Skall, Wich, A. Hopf, Lindenberger, Beetz, Löffler, Smettane, Göllert.