Das Bezirksliga-Schlusslicht ASV Kleintettau bekommt es am Sonntag (15 Uhr) mit einem Gegner zu tun, der Comeback-Qualitäten besitzt. Der TSV Ebensfeld hat in dieser Saison bereits mehrmals bewiesen, dass er Rückstände drehen kann - das hat er auch schon mal gegen den FC Mitwitz.

Die Mitwitzer wollen nach dem unnötigen Remis gegen Angstgegner SV Würgau am vergangenen Spieltag Wiedergutmachung betreiben. Bis auf Tobias Gentzsch kann Spielertrainer Johannes Müller auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. FC Mitwitz - FC Oberhaid Die Würgauer haben den FC Mitwitz (5. Platz/19 Punkte) am vergangenen Wochenende mal wieder geärgert. Der FCM kam gegen den Tabellenvorletzten nicht über ein torloses Remis hinaus.

Dennoch sind die Mitwitzer seit drei Spielen ungeschlagen und können am Samstag (16 Uhr) schon am 13. Spieltag die 20-Punkte-Marke knacken. Voraussetzung dafür ist, dass die Steinachtaler gegen den FC Oberhaid punkten. Für den Drittplatzierten der Vorsaison läuft es in dieser Spielzeit noch nicht rund. Die Mannschaft, die seit dieser Saison Ex-Profi Torsten Oehrl (unter anderem Werder Bremen und Eintracht Braunschweig) trainiert, steht mit 13 Punkten auf dem Abstiegsrang 14.

Für den Mitwitzer Spielertrainer Johannes Müller aber kein Grund, den Gegner zu unterschätzen: "Die Tabelle ist schon ein wenig verrückt. Verliert man zwei Spiele, rutscht man auf die Relegationsränge. Gewinnt man zwei Spiele, steht man auf dem dritten Platz. Oberhaid ist gerade auf den Schleuderplatz, ich schätze sie aber stärker ein, als sie gerade da stehen."

Vor allem auswärts wusste der FCO in dieser Saison zu überzeugen. Zehn ihrer 13 Zähler holten die Oberhaider auf fremden Plätzen. In der vergangenen Saison waren die Auftritte des FCM gegen Oberhaid nicht gerade von Erfolg gekrönt. Auswärts unterlagen die Mitwitzer mit 0:4, zu Hause gelang in der Rückrunde immerhin ein 1:1.

"Wir haben ein Heimspiel und wollen weiterhin fleißig Punkte sammeln. Jeder ist motiviert und möchte das unnötige Unentschieden gegen Würgau vergessen machen", gibt Müller die Marschrichtung vor. dob FC Mitwitz: Winterstein, Braunersreuther - Schmidt, Riedel, S. Müller, Engel, Hofmann, Kleylein, Fröba, C. Müller, Maurer, J. Müller, Büttner, Langbein, Wrycziel, Föhrweiser. Es fehlt: Gentzsch (Urlaub). TSV Ebensfeld - ASV Kleintettau

Der neue Trainer des ASV Kleintettau, Marco D'Antimi, erwartet eine kampfbetonte Partie: "Das wird sicherlich ein Spiel, in dem wir läuferisch und kämpferisch an unsere Grenzen gehen müssen." Die Qualität des TSV Ebensfeld (11. /15) liegt in dieser Saison besonders in der Moral. Schon mehrmals holte der TSV einen Rückstand auf oder drehte eine Partie sogar komplett. Im Heimspiel gegen Mönchröden egalisierte die Truppe von Trainer Oliver Kellner einen 0:3-Rückstand noch zu einem 3:3. Gegen Don Bosco Bamberg und den FC Mitwitz lag man zwischenzeitlich mit 0:2 zurück, sicherte sich aber mit einem 3:2 jeweils drei Punkte.

Doch darin sieht D'Antimi für den ASV (16./2) auch eine Chance, schließlich ist die Ebensfelder Abwehr mit 24 Gegentreffern anfällig. "Wir müssen sehen, dass wir so schnell wie möglich in die Partie kommen. Ich würde mir wünschen, dass wir den ein oder anderen Nadelstich setzen und mal mit ein, zwei Toren in Führung gehen, damit wir wieder die Sicherheit bekommen."

Der Coach rechnet sich in diesem Auswärtsspiel dementsprechend auch etwas aus für seine Mannschaft: "Es ist sicherlich etwas möglich. Wir haben auch sehr gute Fußballer, auch wenn wir Letzter sind." dob ASV Kleintettau: M. Fröba - Pflügner, Wisniewski, Martin, Jungkunz, Kostewicz, Böhnlein, N. Fröba, Schindhelm, Wagner, F. Wilhelm, Koscinski, Großmann, Lukaszewski, Ciesielski. Es fehlen: Iskender (Urlaub), Nguyen, Gassama (alle verletzt). TSV Breitengüßbach - VfL Frohnlach

Nach zwei Niederlagen gegen Merkendorf und Unterleiterbach landeten die Breitengüßbacher (6./18) beim ASV Kleintettatu einen "dreckigen Sieg", wie es TSV-Trainer Marco Hillemeier ausdrückte. "Nun sind wir aber auf dem richtigen Weg."

Auf diesem befinden sich die Frohnlacher (1./29) schon länger, erst recht nach dem 4:2-Heimerfolg im sehenswerten Spitzenspiel gegen Schammelsdorf. "Aber wenn wir jetzt keine drei Punkte gegen Breitengüßbach holen, war das Ganze nicht viel wert", sagt Frohnlachs Spielertrainer Bastian Renk. "Die Breitengüßbacher haben mit Waldemar Mayer einen sehr guten Stürmer, aber wir sind qualitativ die bessere Mannschaft, das steht außer Frage. Das wollen wir auch zeigen und spielen wie in jedem Spiel auf Sieg." mg VfL Frohnlach: Jauch/Pfister - Simitci, Oppel, Teuchert, Göhring, Rebhan, Beetz, Friedlein, Aydin, Renk, T. Özdemir, E. Özdemir, Hartmann, Lauerbach, Weinreich, Pflaum. Es fehlen: E. Sener, Graf, Rödel (verletzt), Friedlein (gesperrt).