Eine Entscheidung kann in der Bezirksliga West am Wochenende bereits fallen: Der ASV Kleintettau, dessen Verbleib in der Liga schon länger nur noch theoretischer Natur ist, kann heute nach dem Heimspiel gegen die SpVgg Ebing (16 Uhr) auch rechnerisch abgestiegen sein. Vorausgesetzt ist eine Niederlage gegen den Tabellen-13. "Das spielt bei uns überhaupt keine Rolle, ob wir schon abgestiegen sind oder nicht. Wir werden unser bestes geben, wie immer", sagt ASV-Trainer Marco D'Antimi.

Entscheidungen sind beim FC Mitwitz ebenfalls bereits gefallen. Allerdings nur personeller Art (wir berichteten). In den verbleibenden sieben Spielen wollen die Steinachtaler am liebsten noch Platz 5 erreichen, auf dem der kommende Gegner TSV Mönchröden (Samstag, 16 Uhr) rangiert. Nach dem Remis in Ebensfeld beträgt der Abstand des FCM wieder vier Punkte auf die "Mönche".

FC Mitwitz (6./35) - TSV Mönchröden (5./39)

"Letztlich war dieses Unentschieden verdient. Wenn man fünf Minuten vor dem Ende das 1:0 macht, ist es natürlich bitter, wenn man in der letzten Minute das 1:1 bekommt. Aber vom Spielverlauf her war es o.k.", sagt der Mitwitzer Spielertrainer Johannes Müller.

Insgesamt ist er nicht unzufrieden mit dem einen Punkt aus zwei Spielen nach der Winterpause. "Breitengüßbach und Ebensfeld sind Mannschaften, die man nicht einfach daherspielt. Die nächsten zwei Spiele werden mit Mönchröden und Ebersdorf nicht unbedingt leichter."

Der TSV erlebte bei seinen Punktspielen im neuen Jahr ein Wechselbad der Gefühle. Haderte er beim 2:2 in Ebersdorf noch mit den vergebenen Torchancen, musste er beim 1:0-Sieg gegen Bamberg über die mangelnde Effektivität bei den Gästen froh sein. Dieser Dreier war enorm wichtig, schließlich ist Tabellenplatz 2 nach wie vor ein großes Thema. "Die Mönche haben ganz andere Ambitionen als wir. Natürlich wollen wir es ihnen so schwer wie möglich machen. Wir wissen, dass sie gerade offensiv eine Wahnsinnsqualität haben mit ihren jungen Spielern um Daniel Puff, Niklas Ehrlich und Marc Werner. Das sind super Jungs, die wir aufhalten müssen", sagt Müller.

TSV-Coach Thomas Hüttl kann in Mitwitz wieder auf Lukas Köhn (17 Tore) zurückgreifen. Damit dürfte sich die Durchschlagskraft in der Offensive deutlich verbessern.dob/mca FC Mitwitz: Winterstein - C. Müller, Hofmann, S. Müller, Engel, Föhrweiser, Wrzyciel, Fröba, Schmidt, Langbein, Kleylein, Büttner, Riedel, Fischer. TSV Mönchröden: Schulz/Wegener - Ehrlich, Giller, Puff, Greiner, Rahmani, Hüttner, Köhn, Engelhardt, Usbeck, Kai Müller, Ko. Müller, Stammberger, Schmidt, Kirtay.

ASV Kleintettau (16./7) -SpVgg Ebing (13./26)

Dass der Tabellenletzte beim Spitzenreiter VfL Frohnlach mit 1:4 verliert, war zwar keine Überraschung. Geärgert hat sich D'Antimi aber dann doch über sein Team, vor allem in der ersten Hälfte. "Wir haben in der ersten Halbzeit leider nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Somit sind wir von Frohnlach fast überrollt worden und wir hätten zur Halbzeit auch 4:0 hintenliegen können." Immerhin kam seine Elf nach der Pause zurück ins Spiel und erzielte sogar den Ausgleich. "Nach einem schönen Angriff hätten wir sogar in Führung gehen können, bekommen aber im Gegenzug das 2:1. Das war der Knackpunkt, weil wir dann sofort durch einen leichtsinnigen Fehler das dritte Tor bekommen haben und somit war das Spiel gelaufen." Obendrauf kam dann noch die Rote Karte für Gassama in der 79. Minute: "Da müssen wir einfach cleverer werden und dürfen uns nicht provozieren lassen", sagt der Coach, der gegen Ebing aus privaten Gründen auf Torwart Manuel Fröba verzichten muss.

Zwei Platzverweise gab es auch schon im Hinspiel in Ebing, das die "Glasmacher" mit 0:3 verloren. Die SpVgg holte aus den zwei Heimspielen nach dem Winter nur einen Punkt. Immerhin aber bewiesen die Ebinger dabei Moral und waren in der Lage, einen zweimaligen Rückstand aufzuholen. dob ASV Kleintettau: Möller - Töpfer, Pflügner, Jungkunz, Barnickel, Wagner, Iskender, Wisniewski, Kostewicz, N. Fröba, Schindhelm, Gutierrez, Magallanes, Großmann, Kaufmann.