Gleich doppelt Grund zur Freude hatten die Akteure des ASV Kleintettau am vergangenen Samstag. Der wichtigste: Mit dem 2:0-Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten SV Würgau gelang dem Aufsteiger der lang ersehnte erste Dreier in der Bezirksliga West. Und dazu blieb er nach dem Auftaktspiel gegen Don Bosco Bamberg II (0:0) zum zweiten Mal in dieser Spielzeit ohne Gegentor. Der nächste Gegner wird jedoch eine ganz andere Hausnummer . Nach diesem für das eigene Selbstvertrauen so wichtigen Erfolg geht es zum unangefochtenen Spitzenreiter, dem VfL Frohnlach (Samstag, 15 Uhr).

Ganz anders ist die Stimmungslage beim FC Mitwitz nach der 1:2-Heimniederlage gegen den TSV Breitengüßbach. Den Start aus der Winterpause hatten sich die Steinachtaler ganz anders vorgestellt. Dazu wartet am Sonntag um 15 Uhr mit dem TSV Ebensfeld ein Gegner, der den Mitwitzern in der Hinrunde eine ganz bittere Heimpleite bescherte.

TSV Ebensfeld (8./30) - FC Mitwitz (6./34)

Der Knockout kam in der Nachspielzeit. 2:0 führte der FC Mitwitz beim Hinspiel Ende August auf eigenem Platz, doch der Ebensfelder Lukas Faulstich drehte die Partie im Alleingang - Endstand 2:3. Ähnlich unglücklich agierten die Steinachtaler am vergangenen Wochenende beim ersten Spiel des Jahres 2019 gegen den TSV Breitengüßbach. "Es war eigentlich ein typisches Unentschieden, aber Breitengüßbach gelang dann der Lucky Punch und uns nicht", sagt der sportliche Leiter Harald Weißbrodt. Dem unglücklichen Strafstoß in der 1. Minute folgte ein aus seiner Sicht ebenso glücklicher Ausgleich. "In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Spielanteile, bekommen dann aber kurz vor Schluss das Gegentor."

Großen Ärger verspürt Weißbrodt dennoch nicht. Schließlich kann seine Mannschaft die verbleibenden acht Saisonspiele ruhig angehen. Neun Punkte sind es jeweils auf die Relegationsplätze nach oben und unten. Gegen den TSV Ebensfeld will er trotzdem Verbesserungen sehen: "Wir müssen hinten gut stehen und dürfen keine Konter zulassen. Mit Kevin Popp und Florian Heublein hat Ebensfeld zwei schnelle Leute. Das wird nicht einfach auf dem großen Platz."

Ein großer Wermutstropfen ist auch die Verletzung von Spielertrainer Johannes Müller. Ein Knorpelschaden im Knie zwingt ihn derzeit zu einer längeren Pause. Weißbrodt rechnet damit, dass der Coach in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen wird. dob FC Mitwitz: Winterstein - C. Müller, Hofmann, S. Müller, Engel, Föhrweiser, Wrzyciel, Maurer, Fröba, Langbein, Kleylein, Riedel, Büttner, Schmidt. Es fehlt: J. Müller (verletzt).

VfL Frohnlach (1./50) - ASV Kleintettau (16./7)

Die Erleichterung ist groß beim ASV Kleintettau. Zwar ist der Abstieg nur noch theoretisch vermeidbar und mit nur sieben Punkten steht die Mannschaft von Trainer Marco D'Antimi weit abgeschlagen am Tabellenende. Aber immerhin steht nun endlich ein Sieg in der Saisonstatistik. "Wir mussten wirklich eine gefühlte Ewigkeit auf den ersten Sieg warten. Der Sieg gegen Würgau war einfach mal gut für die Moral meiner Jungs", sagt D'Antimi. Angesichts des Saisonverlaufs weiß er aber natürlich diesen Heimerfolg richtig einzuschätzen: "Feiern wäre in unserer sportlichen Situation etwas übertrieben, aber gefreut haben wir uns nach dem Sieg logischerweise trotzdem."

Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt treffen die Kleintettauer nun auf den großen Meisterschaftsfavoriten VfL Frohnlach. In der Hinrunde waren die Verhältnisse beim 1:6 klar verteilt - allerdings nur auf der Anzeigetafel. Bis zum Platzverweis in der 60. Minute spielte der ASV durchaus auf Augenhöhe. Das macht Mut: "Wir werden natürlich wieder unser Bestes geben und das Spiel wie jedes andere auch angehen und versuchen, uns als Team so gut wie möglich zu verkaufen."

Der Frohnlacher 2:0-Sieg beim FSV Unterleiterbach war zwar an sich keine Überraschung, nachdem es aber aber nach 90 Minuten noch 0:0 gestanden hatte, fiel der Jubel letztlich umso größer aus. " Wir hatten am Schluss etwas Glück gehabt, wobei wir das Spiel natürlich viel früher hätten entscheiden müssen", sagt VfL-Coach Bastian Renk. "Gegen Kleintettau erwartet natürlich jeder einen Sieg von uns. Die werden aber alles dafür tun, um für eine Überraschung zu sorgen."dob/mg ASV Kleintettau: M. Fröba - Töpfer, Pflügner, Jungkunz, Barnickel, Iskender, Wisniewski, N. Fröba, Schindhelm, Gassama, Gutierrez, Kaufmann, Großmann, Magallanes, Kostewicz . Es fehlt: Wagner (beruflich). VfL Frohnlach: Hempfling, Pfister - Aydin, Rebhan, Lauerbach, E. Sener, Weinreich, Hartmann, Renk, Pflaum, T. Özdemir, E. Özdemir, Simitci, Graf. Es fehlen: Rödel, Beetz, Teuchert (verletzt), Friedlein (krank), Oppel (verhindert).