Die beiden Kronacher Bezirksligisten können mit den Ergebnissen der vergangenen beiden Wochen nicht zufrieden sein. Während der ASV Kleintettau erst gegen Frohnlach (1:6) und dann in Ebing (0:3) unterging, musste auch der FC Mitwitz zwei knappe Pleiten gegen Ebensfeld (2:3) und in Mönchröden (1:2) verkraften, bei dem er jeweils eine Führung verspielte.

Am Samstag um 16 Uhr wollen beide Vereine endlich aus der Krise kommen. Die Mitwitzer erwarten dabei Sylvia Ebersdorf und mit dem TSV Marktzeuln kommt ein Mitaufsteiger nach Kleintettau. ASV Kleintettau - TSV Marktzeuln

In der vergangenen Saison duellierten sich diese beide Mannschaften um den Meistertitel in der Kreisliga Kronach. In den direkten Aufeinandertreffen triumphierte immer der ASV (4:2, 3:2). Doch heuer sind die Marktzeulner den Kleintettauern voraus und ordentlich in die neue Liga gestartet (10. Platz/12 Punkte).

"Ich gehe davon aus, dass es ein Spiel auf Augenhöhe wird. Dazu bedarf es unsererseits aber einer sehr guten Leistung. Wir wollen endlich den Bock umstoßen und unseren ersten Dreier in der Bezirksliga holen", gibt sich ASV-Trainer Christian Häusler kämpferisch.

Auf jeden Fall muss sich seine Elf (16./2) besser präsentieren als beim Spiel bei der SpVgg Ebing. Dort kassierte sie kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit das spielentscheidende 2:0 und rappelte sich selbst nach einer Roten Karte für den Gegner fünf Minuten später nicht mehr auf. "Nach einer ordentlichen ersten Halbzeit in Ebing haben wir in der zweiten Halbzeit alles vermissen lassen, um das Spiel eventuell noch zu drehen. Da hat auch die Überzahl nichts genutzt", ärgert sich der Coach.

Hoffnung mache ihm die gute Trainingsleistung in dieser Woche: "Ich hoffe, dass wir diesen positiven Effekt mit ins Spiel nehmen können." Und auch, dass sich die Personallage etwas entspannt und er bis auf den immer noch verletzten Alexander Pflügner alle Mann an Bord hat. dob ASV Kleintettau: Möller, M. Fröba - Martin, Ciesielski, Böhnlein, Jungkunz, Wilhem, Nguyen, Kostewicz, Lukaszewski, Iskender, Schindhelm, N. Fröba, Wisniewski, Gassama, Wagner. Es fehlt: Pflügner (verletzt).

FC Mitwitz - Sylvia Ebersdorf "Es war eigentlich ein typischen Unentschieden", blickt der Mitwitzer Spielleiter Harald Weißbrodt auf die 1:2-Niederlage in Mönchröden zurück. Dabei bescheinigt er seinem ersatzgeschwächten Team eine gute Leistung, das zweite Tor wollte aber in der zweiten Hälfte einfach nicht fallen, im Gegensatz zu dem des Gegners. "Wenn du eben Scheiße am Fuß hast, verlierst du solche Spiele", bringt er die momentane Lage bei den Steinachtalern auf den Punkt.

Die Folge: Mit zwölf Punkten ist der FCM auf Platz 11 abgerutscht, nur einen Zähler vor dem Relegationsrang 13. "Wir müssen jetzt schon dringend Punkte holen, obwohl wir mit vier Siegen eigentlich noch im Soll sind." Das soll gegen den gut gestarteten Aufsteiger aus Ebersdorf (5./14) gelingen. "Das wird sicherlich nicht leicht", weiß der Spielleiter. "Sie haben mit Peker und den beiden Civeleks überragende Spieler."

Der SC Sylvia Ebersdorf wollte sich mit einem Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen den Drittletzten DJK Don Dosco Bamberg II eigentlich im vorderen Drittel der Tabelle festsetzen, stattdessen bekam er mit der 0:2-Heimniederlage einen Dämpfer verpasst.

Die Partie ist nach Ansicht von Sylvia-Coach Dieter Kurth völlig offen. "Wir müssen uns auf ein zweikampfstarkes und unbequemes Team einstellen, das uns in dieser für beide Mannschaften richtungsweisenden Begegnung mit Sicherheit alles abverlangen wird." dob/jv FC Mitwitz: Winterstein, Braunersreuther - C. Müller, Hofmann, S. Müller, Engel, Gentzsch, Föhrweiser, Wrzyciel, Fröba, Riedel, Kleylein, J. Müller, Langbein, Schmidt, Fischer, Köhler, Büttner. Es fehlt: Maurer (verletzt). Sylvia Ebersdorf: Weiß, U. Knauer - Engelmann, Moeller, Pawellek, M. Knauer II, Zapf, Heidenreich, Peker, Dalke, A. Civelek, C. Civelek, Pöche, Belibi, Reißenweber, Pechtold, Celik. Es fehlen: Bohlein (Urlaub), Wittmann (Trainingsrückstand).