Nach fünf Spielen weist der Absteiger SSV Ober-/Unterlangenstadt eine makellose Bilanz von fünf Siegen in der A-Klasse 4 auf.

SG Schmölz/Theisenort II - SC Hassenberg 0:5 (0:3)

In dieser Partie erwiesen sich die Gäste als eine Nummer zu groß für die Gastgeber. Über die gesamten 90 Minuten hinweg setzten sie die Heimelf konsequent unter Druck und stellten deren Abwehr durch ihr direktes und schnelles Kombinationsspiel regelmäßig vor Probleme. Fünf Tore waren die Konsequenz, wobei bereits vor der Pause mit dem dritten Treffer die Vorentscheidung gefallen war. Die Gastgeber spielten insbesondere im ersten Abschnitt durchaus gefällig mit und kamen ebenfalls zu Tormöglichkeiten, scheiterten aber an der Genauigkeit oder am Torhüter. In der zweiten Hälfte schwanden die Kräfte der SG allerdings zusehends. Vereinzelte Vorstöße und Torschüsse aus zweiter Reihe konnten die konditionell stärkeren Gäste nicht mehr in Gefahr bringen. sta Tore: 0:1 Hauber (33.), 0:2 Schön (38.), 0:3 Müller (44.), 0:4 Hauber (51.), 0:5 Horn (81.) / SR: Rauh (Krefeld).

SG Marktzeuln II / Schwürbitz II - ATSV Thonberg 1:0 (0:0)

Auf dem relativen kleinen Platz in Horb tat sich die Heimelf sehr schwer gegen Gäste, die sich über 90 Minuten nahezu ausschließlich darauf beschränkten, mit Mann und Maus das eigene Tor zu verteidigen. Bereits in der vierten Minute tauchte SG-Stürmer Weigl nach schöner Flanke von Christian zum ersten Mal gefährlich vor dem Gästetor auf, sein Abschluss konnte noch kurz vor der Linie geklärt werden. Danach lief sich die SG-Elf ein ums andere Mal im Thonberger Defensiv-Beton fest, so dass es bis zur 28. Minute dauerte, bis mit einem Pfostenschuss von Stengel wieder eine echte Chance für die Heimelf zu verzeichnen war. Im Gegenzug kam Thonberg nach zwei Unachtsamkeiten der SG-Abwehr zur ersten und einzigen Chance im ersten Durchgang, SG-Keeper Partheymüller war aber auf dem Posten. In der 36. Minute hätte Gästeakteur Häublein der SG fast die Arbeit abgenommen, sein Klärungsversuch nach einer Hereingabe von Weigl ging dann aber zum Glück für die Gäste knapp am kurzen Pfosten vorbei.

In der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff fehlte der SG das notwendige Tempo, um das Gästetor in Gefahr zu bringen, so dass lediglich ein Freistoß von Berthold als zu Buche stand, den der Thonberger Schlussmann aber über die Latte lenken konnte. In der Folgezeit häuften sich dann die Gelegenheiten für die SG, die z.B. durch Proske, Weigl, Rauch, diese wurden teilweise leichtfertig vergeben, wenn nicht war ATSV-Keeper Müller zur Stelle und sicherte seinem Team die "null". In der 80.Minute kamen die Gäste dann tatsächlich einmal in den SG-Strafraum, und prompt wertete der Schiedsrichter einen Einsatz von Rauch als Foulspiel und gab Elfmeter. Den wuchtig getretenen Strafstoß konnte SG-Schlussmann Partheymüller allerdings sicher parieren. In den Schlussminuten warfen die Hausherren noch einmal alles nach vorne und schnürten die Gäste am Strafraum ein. Den verdienten Lohn erntete die Truppe um TrainerHilgendag dann in der Nachspielzeit, als Stark einen direkten Freistoß aus 18 Metern zum umjubelten Siegtreffer verwandelte. Die lange Nachspielzeit des weitgehend souverän leitenden Unparteiischen ergab sich vor allem aus überzogenem Zeitspiel der Gäste in der zweiten Halbzeit. dd Tor: 1:0 Stark (90.)/SR: Anton Brückner.

SG Seelach/Kronach II - SSV Ober-/ Unterlangenstadt 1:7 (0:4)

Tore: 0:1 Weimer (7.), 0:2 Cali (14.), 0:3 Gnanapiragasam (19.), 0:4 Gnanapiragasam (39.), 1:4 Jüngling (65.), 1:5 Becker (70.), 1:6 Rollmann (85.), 1:7 Gnanapiragasam (88.)/SR: Ismail Yasar.

FSV Ziegelerden - FC Gehülz 13:0 (5:0)

Der FSV zeigte von Beginn an eine komplett ander Leistung, als in den Partien zuvor. So entwicklete sich eine einseitige Partie, da der FSV schön kombinierte und auch läuferisch überzeugte. Die Gäste aus Gehülz hatten nur wenig entgegen zu setzen. sts Tore: 1:0 Schirmer (4.), 2:0 Wich (17.), 3:0 Schirmer (24.), 4:0 Deuerling (26.), 5:0 Horner (45.), 6:0 Wich (46.), 7:0 Schirmer (50.), 8:0 Wieczorek (57.), 9:0 Schirmer (79.), 10:0 Scheler (80.), 11:0 Schirmer (86.), 12:0 Schirmer (87.), 13:0 Wieczorek (89.)/SR: Gunter Ruck.

FC Redwitz - TSV Weißenbrunn II 0:3 (0:1)

Die Partie begann mit einem Paukenschlag für den FC, als ein verunglückter Pass des kurzfristig eingesprungenen Ersatztorhüters Alexander Stützinger vor den Füßen von TSV-Stürmer Tobias Ruppert landete. Dieser legte uneigennützig auf seinen Mitspieler Jonas Wich ab, der daraufhin schon in der ersten Spielminute das 0:1 für die Gäste erzielte. Nachdem Redwitz den Schock dieses frühen Gegentores einigermaßen verdaut hatte, entwickelte sich ein Spiel, das in weiten Teilen im Mittelfeld stattfand und bei dem auf beiden Seiten kaum nennenswerte Torchancen zustande kamen. Die beste für den TSV hatte in der 30. Minute Peter Bretschneider, dessen Schuss den Redwitzer Schlussmann zwar bereits überwunden hatte, nicht aber den letzten Verteidiger, der den Ball noch kurz vor der Linie klären konnte. Die vielversprechendste Gelegenheit für den FC hatte Yazdeen Tajdeen in der 35. Minute. Da er bei seinem Kopfball jedoch zu viel Rückenlage hatte, flog der Ball lediglich über die Latte des gegnerischen Gehäuses. Kurz vor der Halbzeit versuchte der Weißenbrunner Martin Wachter schließlich noch zweimal sein Glück aus der zweiten Reihe, doch beide Male segelte das Leder knapp am linken Pfosten vorbei.Und so blieb es zur Pause beim 0:1 für die Gäste auf Weißenbrunn.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich zunächst ein ähnliches Bild wie in der ersten. Wenig gefährliche Torchancen, viel Mittelfeld-Geplänkel. Das änderte sich erst in der 70. Minute, als Gästeakteur Jonas Wich über die linke Seite in den Redwitzer Strafraum vordrang und kurzerhand auf 0:2 erhöhte. Dem FC mangelte es auch in der folgenden Spielzeit an Ideen und der nötigen Entschlossenheit, um die gut organisierte Defensive der Weißenbrunner überwinden zu können. Zu allem Übel schickte Schiedsrichter Günter Dietz den Redwitzer Ahmet Efe in der 75. Minute nach wiederholtem Foulspiel vorzeitig unter die Dusche und so galt für die Hausherren in der letzten Viertelstunde hauptsächlich eines: Schadensbegrenzung. Die Partie endete schließlich so wie sie angefangen hatte: Mit einem Treffer für den TSV. Ausgangspunkt war dabei ein Freistoß, den Tobias Ballhaus zum 0:3 ins Netz köpfte. pül Tore: 0:1 Wich (1.), 0:2 Wich (70.), 0:3 Ballhaus (90.)/SR: Günter Dietz.