Die Herren der TS Kronach haben nach einer dreistündigen Begegnung in der Oberfrankenliga den ASV Marktleuthen mit 9:5 besiegt und damit ihr Punktekonto ausgeglichen. Der TSV Windheim kam hingegen beim TSV Untersiemau mit 2:9 unter die Räder, weil er gleich fünfmal im Entscheidungssatz den Kürzeren zog.

TS Kronach - ASV Marktleuthen 9:5
Neuzugang Wolfgang Fröba konnte bislang kein einziges Einzel gewinnen. Doch nun hat es endlich geklappt. Mit dem Gewinn gleich aller zwei Einzel und zusätzlich dem Doppelsieg mit Michael Bittruf war er sogar einer der wertvollsten Punktesammler. Nur noch Spitzenspieler Andreas Eichner brachte es wie Fröba auf 2,5 Punkte.

Die Hausherren hatten einen tollen Auftakt, denn alle drei Doppel wurden gewonnen. Als dann Eichner das erste Tageseinzel erfolgreich absolvierte, stand es 4:0. Zwar unterlag Michael Bittruf, doch war der 4-Punkte-Abstand schnell wieder hergestellt, da Fröba seinen ersten Punkt holte. Danach waren aber die Gäste am Zug. Zunächst blieb Dimitro Nazaryschyn gegen Karel Maly auf der Strecke, dann konnte Andre Rauscher einen 2:1-Satzvorsprung nicht ins Ziel bringen, und schließlich scheiterte auch Michael Gehring im fünften Durchgang. Somit stand es nur noch 5:4.

Mit Beginn des zweiten Einzelabschnitts setzte Eichner ein Zeichen, als er Josef Spulka nach 1:2-Satzrückstand noch in die Knie zwang (11:9 und 12:10). Dann hatte Bittruf gegen Langer den längeren Atem (16:14, 11:9, 8:11, 12:10), und schließlich blieb Fröba ohne jeglichen Satzverlust. Die nun folgende Niederlage von Nazaryschyn konnte leicht verschmerzt werden, da parallel Andre Rauscher nach einem 1:2-Rückstand noch die Nerven behielt (11:8, 6:11, 7:11, 11:7, 11:4).

Mit diesem Heimerfolg im Rücken sollten die TSK-Herren die nächste Auseinandersetzung am kommenden Freitag um 20.15 Uhr zu Hause gegen den TV Schwürbitz mit dem notwendigen Selbstvertrauen angehen.

TSV Untersiemau - TSV Windheim 9:2
Gleich zu Beginn brachte das Doppel Fritz Schröppel und Stefan Schirmer einen 2:0- und 5:1-Vorsprung nicht über die Ziellinie. Auch Armin Raab wehrte sich zusammen mit Volker Wich tapfer gegen das Spitzendoppel der Gastgeber, beide mussten aber nach vier Sätzen zum Sieg gratulieren. Ein nervenaufreibendes Match lieferten sich die Trebes Brüder mit Kobinski und Bürger. Nach einem 0:2-Satzrückstand glichen die Windheimer aus, lagen im Entscheidungssatz 6:9 zurück, siegten aber noch mit unbändigem Siegeswillen 11:9.

Den Ausgleich besorgte anschießend Stefan Schirmer, der mit aggressivem Tischtennis Pavel Krol ständig unter Druck setzte und diesem die erste Saisonniederlage beibrachte. Fritz Schröppel brachte gegen Dümmler eine 2:1-Satzführung nicht ins Ziel. Ebenfalls im fünften Satz scheiterte Matthias Trebes. Dabei hatte der Windheimer mit teilweise spektakulärem Angriffstischtennis bereits 2:0 geführt. Armin Raab lieferte sich mit Kobinski lange Topspinduelle, die der Untersiemauer aber mehrheitlich für sich entschied.

Im hinteren Paarkreuz setzte sich das Drama fort. Andreas Trebes hatte im ersten Satz gegen Gundel drei Satzbälle, die er nicht nutzen konnte. Die folgenden beiden Durchgänge gingen mit 13:11 und 12:10 an den Windheimer, der jedoch den Satzausgleich hinnehmen musste. Im Entscheidungssatz hatte der Untersiemauer mit sechs Netzrollern das Glück auf seiner Seite. Ebenfalls im fünften Satz verlor Volker Wich gegen den Noppenspieler Bürger. Dabei hatte er 4:1 geführt.

Durch diese Serie von 5-Satz-Niederlagen beeinflusst, hatten Fritz Schröppel gegen Krol und Stefan Schirmer gegen Dümmler wenig zu bestellen, so dass die deutliche Niederlage für die Windheimer zu Buche stand.