Das Teilnehmerfeld war diesmal außergewöhnlich stark. Es nahmen Mannschaften aus Steinhöring, Erlangen, Burgheim, Fürth/Vach, Herzogenaurach, Rimpar, Schweinfurt und Frohnlach teil. Die Hitze in der Halle und die nicht ganz idealen Bedingungen auf den Fahrflächen verlangten den Sportlerinnen einiges ab. Sie mussten zeitweise an ihre Grenzen gehen, um ihr Programm mit möglichst wenig Fehlern durchzustehen.
Der Radsportverein Solidarität Reuth schickte sieben Mannschaften ins Rennen. Um alle Sportlerinnen und Fans ans Ziel zu bringen, wurde sogar ein großer Reisebus eingesetzt.
Im Jahrgang U13 nahmen erstmals zwei Vierer-Mannschaften teil. Für diese Sportlerinnen war es eine tolle Erfahrung, sich mit anderen Mannschaften zu messen, und sie machten ihre Sache sehr gut. Die Mannschaft I (Pauline Angermüller, Lisa Marie Höfner, Michelle Scharf und Cecille Hermann) belegte den fünften Platz, die Mannschaft II (Milla Drößler, Julia Mahr, Katharina Höfner und Finja Melzer) Platz 10.
In der Juniorinnenklasse U19 wurde es spannend, denn die gegnerischen Teams setzten alles dran, um die bisher so erfolgreichen RSV-Kunstradfahrerinnen aufzuhalten. Die Sportlerinnen aus Reuth, die eine Gelassenheit und unbedingten Siegeswillen ausstrahlten, ließen jedoch nichts anbrennen und gewannen mit ihren beiden ersten Mannschaften den Pokal vor der starken Konkurrenz aus Steinhöring und Herzogenaurach - und zwar mit persönlicher Bestleistung. Selbst die Elite-Fahrer aus Steinhöring, die eine Klasse höher antreten, konnten nicht mithalten.
Die Übungsleiter Sonja Häublein, Silvia Bittruf, Tobias Backer und Thomas Bittruf waren sichtlich erfreut über die Leistung aller Sportlerinnen. Sportleiter Thomas Bittruf: "Das Sahnehäubchen wäre jetzt ein nationaler Titel." Selbst die Gegner waren erstaunt von der Präzision der beiden Mannschaften, die zu den besten in Bayern gehören. Auch die zweite und dritte Mannschaft im Vierer sowie die zweite Mannschaft im Sechser überzeugten und belegten ebenfalls sehr gute Plätze.
Bei den Sechser-Juniorinnen gewann die erste Mannschaft (Veronika Lurz, Annika Stumpf, Tina Katholing, Marie Fischer, Linda Barnickel und Vanessa Schwarz) den Pokal Die "Zweite" (Jessica Fischer, Lea Bauermeister, Selina Fischer, Melanie Wohlrath, Paulina Pfadenhauer und Annalisa Fischer) wurde Siebter.
Bei den Vierer-Teams siegte die Mannschaft I (Veronika Lurz, Annika Stumpf, Tina Katholing und Marie Fischer). Die Mannschaft II (Linda Barnickel, Vanessa Schwarz, Annalisa Fischer und Anne Voit) wurde Vierter, die Mannschaft III (Jessica Fischer, Lea Bauermeister, Selina Fischer und Melanie Wohlrath) Achter. tb