Für die Mannschaften der Bezirksliga West hat längst die entscheidende Phase der Saison begonnen. Während einige Vereine nur noch sieben Spiele vor sich haben, können andere noch neunmal um wichtige Punkte antreten. Vor allem der Kampf um den Klassenerhalt verspricht sehr spannend zu werden. Und da lohnt auf jeden Fall ein Blick auf die Auf- und Abstiegsregelung, die vor der Saison verabschiedet worden ist.

Klar ist, dass die Meister der beiden Bezirksligen direkt in die Landesliga aufsteigen. Die Tabellenzweiten spielen zusammen mit den Vizemeistern aus den restlichen Fußballbezirken in Bayern sowie mit den Relegationsteilnehmern der fünf Landesligen in einer Qualifikationsrunde um die freien Plätze in der Landesliga. Die Verlierer dieser Qualifikationsrunde werden in die Bezirksliga eingegliedert. Diese Relegationsspiele zur Verbandsebene werden in Hin- und Rückspielen ausgetragen.

Für vier Teams geht es runter in die Kreisliga

Aus den beiden Bezirksligen steigen jeweils die letzten vier Mannschaften in die Kreisliga ab. Im "Westen" steht bekanntlich nach dem Rückzug des FC Burgkunstadt der erste Absteiger bereits fest. Drei weitere müssen noch ermittelt werden.

Die insgesamt sechs Mannschaften auf den Plätzen 12 bis 14 spielen in einer Relegationsrunde mit den sechs Kreisliga-Zweiten um die freien Plätze in den Bezirksligen, bis die Normzahl von 32 erreicht ist. Ein Blick auf die zu erwartenden Absteiger aus der Landesliga zeigt, dass mit einiger Sicherheit diese zwölf Releganten nur einen Platz ausspielen werden. Die Verlierer dieser Qualifikationsrunde werden in der Saison 2015/16 in der Kreisliga eingeteilt. Die Spiele in der Abstiegsrelegation finden auf einem neutralen Platz statt.

Wichtig für die Mannschaften der Bezirksliga ist, dass es bei Punktgleichheit kein Entscheidungsspiel gibt, sondern dass grundsätzlich der direkte Vergleich zählt. Dabei ist auch genau festgelegt, welche Kriterien in welcher Reihenfolge herangezogen werden, wenn der direkte Vergleich unentschieden endet. Das geht bei der Tordifferenz in der Gesamttabelle los und endet beim Losentscheid.

Sondertabelle

Bei Punktgleichheit von drei oder mehreren Mannschaften wird zur Ermittlung der Platzierung eine Sondertabelle aus den direkten Vergleichen gebildet.

In den Abstiegskampf ist nach wie vor der TSV Ludwigsstadt involviert, der zuletzt sechs wichtige Punkte geholt hat. Und er hat die beiden direkten Duelle gegen Memmelsdorf II und Eicha für sich entschieden. Das nächste steht am Sonntag an, wenn der Tabellennachbar TSV Hirschaid zu Gast ist. Im Hinspiel war die Gehring-Truppe mit 3:1 erfolgreich.

Auch gegen die drei restlichen Kontrahenten treten die Ludwigsstadter noch an. Dies sind zunächst am 24. April auswärts der SV Dörfleins (das Hinspiel wurde mit 4:1 gewonnen), am 3. Mai daheim die SpVgg Rattelsdorf (Hinspiel 0:2-Niederlage) und am vorletzten Spieltag ebenfalls daheim die TSG Niederfüllbach (Hinspiel 3:2-Sieg). Das zeigt, dass vom direkten Klassenerhalt über die Relegation bis zum direkten Abstieg noch alles möglich ist.