Die Frankenwälder wurden ihrer Favoritenstellung gerecht und fügten der sensationellen Erfolgsserie einen weiteren Sieg hinzu. Es bedurfte aber schon einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte, um als würdiger Sieger den Platz zu verlassen. Leider verpasste die Truppe von Trainer Andreas Lang den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz, weil sich Vorwärts Röslau gegen Spitzenreiter Feucht keine Blöße gab.
Früh gingen die "Grün-Weißen" in Führung. Goalgetter Frank Fugmann zog in der 10. Minute aus 14 Metern ab. Torhüter Iglesias Abert konnte den Ball noch an den Pfosten fausten, von wo er dem aufmerksamen und einschussbereiten Patrick Sudol vor die Füße sprang. Dieser wurde aber von einem Gästeverteidiger gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte der "Schütze vom Dienst" (Fugmann) sicher.
Sporadisch kreuzten die Mittelfranken vor dem von Routinier Siggi Kirschbauer gehüteten Gehäuse auf. Ein Freistoß von Fabio Abbruzzese verfehlte knapp das Ziel (16.), und eine weitere Möglichkeit desselben Spielers war eine sichere Beute Kirschbauers (25.). Nach einer halben Stunde setzte sich Frank Fugmann energisch durch, scheiterte aber an Schlussmann Abert. Ein Schuss von Dominik Ammon aus der zweiten Reihe stellte Siggi Kirschbauer vor keine Probleme. Kapitän Zwosta bot sich kurz vor der Pause die Chance zur Resultatsverbesserung, als er das Leder über den Gästetorwart, aber auch über den Querbalken hob.
Nach dem Wiederanpfiff schob erneut Zwosta, uneigennützig von Sudol bedient, den Ball am Pfosten vorbei. Dem SV Friesen boten sich dann immer mehr Einschussmöglichkeiten. Frank Fugmann zimmerte das Spielgerät gegen den Querbalken (55.), und der eingewechselte Nico Fröba verzog nach gekonnter Ballannahme denkbar knapp (72.). Dann passte Hannes Nützel klug auf Nico Fröba, der im Stile eines Klassestürmers das Leder zum 2:0 in die Maschen drosch (73.). Fast hätte Fröba noch einen weiteren Treffer erzielt, doch ging sein Volleyschuss knapp am Kasten vorbei.
In der Schlussphase klärte der Gästetorwart mit den Fäusten nach einer sehenswerten Aktion von Elias Köcher. Der souverän auftretende Schiedsrichter Björn Söllner zog nicht eine einzige Karte. Das zeichnet einen guten Unparteiischen eben aus.

SV Friesen: Kirschbauer - Woitschitzke, Roger, Meyer, Zwosta, Nützel (82. Münch), Fugmann (75. Gleich), Zapf, Sudol, Köcher, Firnschild (52. Fröba)
SV Seligenporten II: Abert - Bucci, Friedlander, Weiß, Liebhard, Worst, Abbruzzese, Ammon, Asani, Menekse (75. Shin), Ay (70. Kamara)
Tore: 1:0 Fugmann (10./Elfmeter), 2:0 Fröba (72.)
SR: Söllner (Aidhausen)
Zuschauer: 135. jg