Zweimal in seiner Vereinsgeschichte musste der FC Unter-/Oberrodach in die frühere C-Klasse und jetzige A-Klasse absteigen. Beim ersten Mal (1988) dauerte es acht Jahre, bis in der Saison 1996/97 endlich der Wiederaufstieg gelang. Diesmal könnte es aber wesentlich schneller gehen, denn die Unterrodacher gehen als klarer Favorit ins Titelrennen der Saison 2016/17, die am 11. März fortgesetzt werden soll.

Die Mannschaft von Trainer Martin Reif-Beck hat mit 43 Punkten als Tabellenführer überwintert. Zwei Niederlagen mussten hingenommen werden (in Neuses und Schmölz). Dazu kommt noch das 3:3 beim ATSV Gehülz; alle anderen Spiele wurden gewonnen. Vor allem die makellose Heimbilanz sorgt für Optimismus im Lager der Unterrodacher, dass nach zwei Jahren der Wiederaufstieg in die Kreisklasse gelingt.

Dabei müssen sie sich nicht auf einen oder zwei Konkurrenten konzentrieren, sondern auf deren vier, denn die Mannschaften bis Platz 5 können sich noch gute Chancen im Kampf um den Titel und den Relegationsplatz ausrechnen.

Erster Verfolger des FC Unter-/Oberrodach ist der FSV Ziegelerden (39 Punkte), der aber schon ein Spiel mehr ausgetragen hat als der Spitzenreiter. Das gleiche gilt für den ATSV Gehülz, der mit 38 Zählern auf Rang 4 folgt. Punktgleich mit dem ATSV ist mit dem SV Neuses ein weiterer Traditionsverein, der aber nur 17 Spiele ausgetragen hat. Ebenso viele sind es beim SV Knellendorf, der mit 36 Punkten das Feld der Aufstiegsaspiranten abschließt.

Für diese Teams gilt es nicht nur, in den direkten Duellen möglichst erfolgreich abzuschließen, sondern sich gegen die vermeintlich schwächeren Gegner keine Blöße zu geben. Der TSV Weißenbrunn II, SV Seelach, die SG Gehülz/Kronach und die SG Schmölz/Theisenort sind nämlich jederzeit in der Lage, einen der Favoriten stolpern zu lassen, wie zum Beispiel die Schmölzer gegen den Spitzenreiter schon gezeigt haben.

Im Gegensatz zu früheren Jahren muss bekanntlich eine Mannschaft aus der A-Klasse 5 absteigen, auch für den Fall, dass von den B-Klassisten niemand das Aufstiegsrecht wahrnehmen will. Mit der SG Roth-Main II scheint der Absteiger auch schon festzustehen, denn das Schlusslicht holte in 17 Spielen nur vier Punkte und liegt neun Zähler hinter dem VfR Johannisthal II. Platz 15 bedeutet auf jeden Fall den Klassenerhalt.

Personell hat sich bei den 16 A-Klassisten nicht allzu viel getan. Allerdings hat die SG Höfles/Fischbach mit Christian Engelhardt (zum FC Kronach) einen ihrer besten Spieler verloren. Der SV Neuses meldet mit Florian Blinzler (zum VfR Johannisthal) einen Abgang. Allerdings kehrt mit Christian Wachter auch ein wichtiger Akteur von den "Korbmachern" zu den "Flößern" zurück.

Verstärkung vom FC Wallenfels hat der FSV Ziegelerden in Person von Torwart Michael Förner erhalten. Mit Jörg Köstner hat bekanntlich ein weiterer Ex-Wallenfelser beim FSV seit einigen Monaten das Sagen. Köstner löste im Herbst Spielertrainer Jonathan Gnanapiragasam als neuen Trainer ab.