Die beiden Fußball-Protagonisten aus den Landkreisen Kronach und Lichtenfels boten den Zuschauern schmale Kost. Die Begegnung hatte zu keiner Zeit Derby-Charakter, denn beide Teams ergingen sich über weite Strecken in Mittelfeldgeplänkel. Gute Kombinationen und packende Torraumszenen blieben Mangelware.

Wie erwartet standen die "Schuhstädter" defensiv dicht gestaffelt und suchten ihr Heil in Kontern. Wenn sie die sich bietenden Chancen in der zweiten Halbzeit konsequent genutzt hätten, wäre ein Unentschieden möglich gewesen.


Fugmann trifft im zweiten Anlauf

Mit einem Freistoß von Frank Fugmann hatte Torwart Daniel Ruck kein Problem, er war aber einige Minuten später chancenlos, als Fugmann mit seinem schwächeren rechten Fuß das Leder nach genauem Zuspiel von Phi lipp Beetz zum 1:0 in die Maschen hämmerte (26.). Pech hatte nach einer halben Stunde Patrick Sudol, als ihm der Ball über den Scheitel streifte.

Dann lenkte Ruck einen Schrägschuss von Dominik Zwosta mit den Finger um den Pfosten und war beim anschließenden Eckball gleich zweimal auf der Hut, als die SV-Akteure den Ball aus nächster Nähe nicht im Tor unterbrachten. Die Böger-Schützlinge stellten dann ihre Angriffsbemühungen frühzeitig ein und verwalteten den Vorsprung.


Wenige Höhepunkte nach dem Wechsel

Fast wäre dies ins Auge gegangen, denn im an Höhepunkten armen zweiten Durchgang zwangen die nie aufgebenden Gäste Schlussmann Sven Walther gleich zu zwei Glanzparaden. Zunächst wehrte der SV-Torhüter einen Kopfball von Bastian Gutgesell aus nächster Nähe mit einem sehenswerten Reflex ab. In der nächsten Szene parierte er dann einen Schuss von Gutgesell aus sechs Metern mit einer tollen Reaktion. Und schließlich sprang der Ball Stefan Dinkel vor die Füße, der ihn aber am leeren Gehäuse vorbei schob.

Für den SV Friesen zählte an diesem Samstag nur der Sieg und sonst nichts. Der sichere Schiedsrichter Johannes Rauch leitete die faire Partie ohne Fehl und Tadel.