Zum Unfall kam es kurz nach 12 Uhr, als die junge Frau mit ihrem Kleinwagen, einem Peugeot 107, an der Steigung zwischen Burgstall und Gehülz aus noch ungeklärter Ursache auf die linke Seite kam. Dort prallte der Peugeot gegen einen bergabwärts fahrenden Kleintransporter. Dieser wurde nach rechts in den Straßengraben geschleudert. Der Peugeot der Unfallverursacherin drehte sich nach dem Aufprall um die eigene Achse und prallte gegen die Leitplanke.

Die Unfallverursacherin wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr mit dem Rettungsspreizer befreit werden. Sie wurde nach der Erstversorgung im Rettungswagen in die Klinik Coburg gebracht, weil sie multiple Prellungen erlitt. Lebensgefahr bestand nicht. Das Kleinkind in ihrem Auto wurde nur leicht verletzt, ebenso ein Mann und eine Frau im Kleintransporter. Alle vier stammen aus dem Kreis Kronach. Die Unfallstelle war für längere Zeit total gesperrt.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Kronach, Mitwitz und Gehülz, die Polizei, das Rote Kreuz mit mehreren Rettungswagen und die ADAC-Luftrettung mit dem Rettungshubschrauber. Dessen Pilot "parkte" auf der Bundesstraße 303 alt zwischen Bäumen ein. Nach der Erstversorgung wurde die Patientin aber nicht ausgeflogen, weil schon ein weiterer Einsatz auf die Besatzung des Hubschraubers wartete - und weil sich die Verletzungen der Unfallverursacherin als nicht so schlimm wie anfangs befürchtet herausgestellt hatten.

Zur Rettung der Fahrerin wurde das Autodach mit dem Rettungsspreizer abgeschnitten, um die Frau mit der Schaufeltrage aus dem Wrack bringen zu können.