Zu einer außergewöhnlichen Landpartie zwischen Rodach und Rennsteig hatte der Förderverein für landwirtschaftliche Direktvermarktung im Landkreis Kronach eingeladen. In Zusammenarbeit mit der Initiative Agrotourismus am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kulmbach boten zehn Direktvermarkter auf ihren Höfen ein vielfältiges Erlebnisprogramm, gewürzt mit Wissenswertem über den bäuerlichen Arbeitsalltag im Frankenwald.

Mit der Unterstützung landwirtschaftsnaher regionaler Partner konnten die zahlreichen Besucher auf jedem Hof bäuerliches Handwerk, traditionelle Spezialitäten, hautnahe Begegnung mit Tieren sowie naturräumlichen Besonderheiten entdecken und erleben: Der Bogen reichte von traditioneller Kulinarik aus hofeigenen Erzeugnissen wie zum Beispiel selbstgemachtem Eis über Eseltrekking, Bierverkostungen, Kneippen, Waldbaden, Videoübertragung aus der Wurstküche bis hin zum Brotbacken mit Kindern. Viele Gäste nutzten diesen Aktionstag und waren von der Vielfalt der landwirtschaftlichen Angebote überrascht.

Landrat Klaus Löffler war sich mit Alfred Hofmann, dem Vorsitzenden des Kronacher Di-rektvermarktervereins, einig, dass der Aktionstag "Kostbarkeiten des Frankenwalds - von Hof zu Hof" ein gelungenes Format darstelle für den oft geforderten Erzeuger-Verbraucher-Dialog. Zu sehen und zu erfahren, wie Lebensmittel erzeugt werden, bringt gleichermaßen Vorteile für Konsumenten und Landwirte. Die Kunden erhalten direkt vom Hof nicht nur frische Produkte, sondern auch eine individuelle und freundliche Beratung. Der kurze Weg zwischen Landwirt und Verbrauchern schafft ein partnerschaftliches Verhältnis und eine nachhaltige Vertrauensbasis.


Lebensechter Zugang

Überaus zufrieden war auch Klaus Schaumberg, Projektleiter am AELF Kulmbach: "Dieser bunte Aktionstag war ganz im Sinn des Agrotourismus im Frankenwald. Ein erklärtes Ziel im vom Landwirtschaftsministerium initiierten Projekt ist es, die Vielfalt der bäuerlichen und ländlichen Genuss- und Freizeitangebote zusammen zu bringen und Einheimischen wie Urlaubern einen lebensechten Zugang zur lokalen Kultur und den landschaftlichen Besonderheiten der Region zu bieten."