"Du hast Rheuma - als ich vor über 20 Jahren diesen Satz von meinem Arzt hörte, dachte ich, das ist doch etwas für alte Leute. Und ich war damals erst 33 Jahre alt." In seiner Begrüßung machte Otto Degenbeck, Vorsitzender der Rheuma-Liga Kronach, deutlich, dass rheumatische Erkrankungen mit ihren über 100 verschiedenen Krankheitsbildern jeden treffen können.

Die Rheuma-Liga Kronach wurde am 26. Oktober 1987 mit Hilfe von Irene Reiser und H. Bach vom Klinikum Herzoghöhe Bayreuth von 17 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen. Darunter war auch Margit Rauschert, die den Vorsitz übernahm und die Arbeitsgemeinschaft maßgeblich mit aufbaute. Heute zählt die "Arge" 135 Mitglieder. Allein in den letzten beiden Jahren sind 30 neue Mitglieder hinzugekommen.

Menschen denken um


"Es findet ein Umdenken bei den Menschen statt. Sie möchten mehr tun, als nur Tabletten nehmen", ist sich Degenbeck sicher. Leider erfülle im Landkreis Kronach lediglich das Schwimmbad der Lebenshilfe die Voraussetzungen für Warmwasser-Gymnastik. "Wir können dieses in den 16 Wochen Ferien und bei Reparaturarbeiten nicht nutzen. Wir brauchen deshalb ein weiteres Bad mit über 31 Grad warmem Wasser", wünschte er sich. Leider legten Krankenkassen Rheumakranken immer wieder Steine in den Weg, wenn es um die Bewilligung von Verordnungen gehe.

Beeindruckt vom großen Engagement der "Arge" zeigten sich Landrat und Schirmherr Oswald Marr, MdL Christa Steiger (beide SPD), der Coburger AOK-Direktor Hans Jürgen Eckert, Kronachs Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (FW) sowie die Bamberger Arge-Vorsitzende Irene Reiser, die maßgeblich die Gründung der "Arge" in Kronach mit vorangetrieben hatte.

Rat und Tat für Betroffene


Ganz nach ihrem Motto "Bewegung - Begegnung - Beratung" bietet die Rheuma-Liga Kronach seit vielen Jahren durch eigens geschulte Therapeuten mehrere Gymnastikgruppen an. Sie klärt Betroffene über ihre Krankheit auf, steht Erkrankten mit Rat und Tat zur Seite, informiert über Hilfsmittel und bietet Vorträge von Ärzten an. Sie will seelischen Halt geben, das Selbstvertrauen der Erkrankten stärken und den Austausch untereinander fördern.

Stimmig umrahmt wurde der Festakt von der Kronacher Berufsfachschule für Musik und den "Kronicher Maala". Kora Hahn vom Bezirksklinikum Obermain in Kutzenberg sowie die Ärztin Mechtild Straub gingen in interessanten Vorträgen auf Ursachen, Krankheitsbilder und Behandlungsmöglichkeiten von Rheuma ein, während die Therapeutin Nicole Knöchel Gymnastikvorführungen zum Mitmachen zeigte. Eine Ausstellung sowie die neu erstellte Vereinschronik gaben einen Einblick in die nunmehr 25-jährige Geschichte der Rheuma-Liga Kronach.