Ein Hauptpunkt der Schulversammlung im Atrium war der Bericht über das Ergebnis der letzten Sozialaktionen der Schülerschaft und die Verwendung des Erlöses. Da man bei den Veranstaltungen diesmal "auf kleiner Flamme gekocht" hatte, kam es für alle überraschend, dass über 2000 Euro zu Buche standen. Dieser Betrag konnte sogar noch auf 2500 Euro aufgestockt werden.

Als Spendenempfänger hatten die einzelnen Gremien der Schule gemeinsam zwei Hilfsprojekte für afrikanische Schulen ausgewählt, über die Regionaldekan Thomas Teuchgräber, auch Religionslehrer an der RS I (für das Schülerwohnheim "Albert Pouget" im Bistum Thiès/Senegal), und Realschullehrer Uwe Längenfelder, auch Mitarbeiter der Schulleitung (für einen Kindergarten am Rande der Kalahariwüste), berichteten.


"Es bestehen Schulpatenschaften"


"Seit einigen Jahren unterstützen Schüler aus verschiedenen Klassen die Kinder aus der Diözese Thiès", berichtete Teuchgräber. "Es bestehen Schulpatenschaften, das heißt, sie kommen für das Schulgeld auf, damit Mädchen und Jungen die Schule besuchen können." Von den Vertretern beider Projekte lagen begeisterte Dankesbriefe vor.

Blinzler informierte weiter, dass die Streitschlichter auch an seiner ehemaligen Schule schon oft bei Problemen zwischen Schülern Abhilfe schaffen konnten. Er betonte, dass das Ziel der Schlichtungsgespräche nie sei, einer der "Parteien" Recht zu geben, sondern niederlagenfrei gemeinsam Wege zu suchen, um wieder miteinander auszukommen. Blinzlers Dank galt Realschullehrerin Andrea Längenfelder, die seit der Einführung dieser Institution an der RS I die Führung der Streitschlichter-Gruppe übernommen hat.