In Kronach gibt es ab Freitag wieder einen weiteren Augenarzt. Klaus Königsreuther tritt die Nachfolge von Eckbert Schnitzler an, dessen Praxis seit Mitte Januar diesen Jahres geschlossen ist.

Klaus Königsreuther betreibt bislang eine Augenarztpraxis in Eckenthal-Eschenau und eine Zweitpraxis in Gräfenberg. Er bestätigte gestern auf Nachfrage, die Praxis von Schnitzler in der Adolph-Kolping-Straße in Kronach zu übernehmen und als Filialpraxis zu betreiben.

"Vorläufig wird nur freitags geöffnet sein, wir haben aber geplant, in absehbarer Zeit zusätzlich donnerstags zu öffnen", erklärt er. Königsreuther wird selbst vor Ort sein und die Patienten behandeln.

Auf den Augenarzt-Notstand in der Lucas-Cranach-Stadt wurde Königsreuther aufmerksam, weil seine Frau aus Kronach kommt. Aus diesem Grund habe ihm die augenärztliche Versorgung in Kronach am Herzen gelegen. Schließlich haben die Patienten durch die Schließung teils weite Wege auf sich nehmen müssen. Auf die Feststellung, dass nun er, zunächst jeden Freitag, einen weiten Weg auf sich nehmen muss, sagt Königsreuther: "Besser, als wenn das die Patienten tun müssen".

Die Nachfolge für die Augenarztpraxis von Schnitzler bestätigte gestern auch Birgit Grain, Pressereferentin der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB). "Die Genehmigung wurde erteilt", erklärte sie erfreut.
Königsreuther ist 49 Jahre alt, hat in Erlangen studiert und ist seit Januar 1998 als Facharzt für Augenheilkunde in Eckental niedergelassen. Und am Freitag eröffnet er nun also seine Filialpraxis in Kronach.