Der Fernsehhersteller Loewe reagiert mit Kurzarbeit auf einen Absatzeinbruch am deutschen Markt. Wie im Zuge der Betriebsversammlung am Mittwoch öffentlich wurde, bleiben seit einer Woche und bis inklusive August 121 Mitarbeiter der Fertigung je drei Tage pro Monat zu Hause.

Das ist der neue Finanzpartner von Loewe

Das ist das Minimum, was mit Kurzarbeitergeld möglich ist. Dafür verdienen die Angestellten an diesen Tagen 60 Prozent ihres Nettogehalts. Handelt es sich um Mitarbeiter mit Kindern, sind es 67 Prozent.

Den großen Vorteil für das Unternehmen erläutert Matthias Klar, Pressesprecher des Arbeitsagenturbereichs Bamberg-Coburg, dem auch Kronach angehört: "Loewe überweist das Geld zwar seinen Mitarbeitern, erhält es aber nach Antrag von der Bundesagentur für Arbeit zurück.

Der Loewe-Gesellschafter erklärt seine Vision

Der Hintergrund: Das Unternehmen will weniger produzieren, um sich an die Marktbedingungen anzupassen. Die Angestellten erhalten in den freien Tagen 60 beziehungsweise bei Mitarbeitern mit Kindern 67 Prozent des Nettolohns. Zusätzlich gibt es noch eine weitere Einsparung für alle 540 Mitarbeiter.

Was allen Mitarbeitern blüht, warum es bald wieder aufwärts gehen soll und was der Betriebsrat sagt, lesen Sie im infrankenPlus-Artikel.