Zuversicht, Vertrauen und ein bisschen Feenstaub - bei Peter Pan klappt damit fast alles. Und auch bei den Schülern des Kronacher Frankenwaldgymnasiums (FWG) hat das Rezept funktioniert. Sie stellen ab sofort ihre künstlerischen Werke im "Lorla" aus.

Warum die Ausstellung den Namen "Pixie Dust" (Feenstaub) trägt, erklärt Schulleiter Harald Weichert: "Wir möchten, dass sich unsere Schüler inhaltlich mit dem Thema Peter Pan beschäftigen, denn er wird in diesem Schuljahr eine große Rolle spielen."

Entstanden während des Kunstunterrichts sind bei der fünften, sechsten, siebten und zehnten Klasse Drucke, Collagen und Zeichnungen. "Tusche wurde mit dem Strohhalm verblasen. Der Atemstrrom bestimmt dabei Richtung und Stärke." Kunstlehrerin Andrea Partheymüller-Gerber erzählte etwas über die Zufallstechnik und deutet dabei auf die Zeichnungen an der Wand. Da hängen ab sofort nämlich Kunst, Herzblut und vor allem ganz viel Fantasie.

Xenia aus der 10. Klasse erklärt die Gründe für ihr gewähltes Bildmotiv: "Mir ging es um Unsterblichkeit, um Frieden mit der Natur, die zwar schön, aber unberechenbar ist. Mein Ziel war es, sie zu ehren."

Starken Bezug zu Peter Pan nahm auch Viktoria (ebenfalls zehnte Klasse). Sie mischte "ein paar Esslöffel Vertrauen mit etwas Zuversicht" und gab "eine kleine Prise Feenstaub dazu". Und sie klang auch zuversichtlich, als es um das eigene Glück ging: "Das können wir selbst herstellen. In meinem Bild habe ich die unterschiedlichen Aspekte der magischen Welt vereinigt." "Unsere Lehrerin hatte erst mal keinen Plan, aber wir haben das gewuppt." Mit viel Augenzwinkern und einer großen Portion Selbstvertrauen stellten zwei Sechsklässler ihre Werke der Öffentlichkeit vor. Pjotr Szymañski und Leonhard Müller hatten natürlich "voll den Plan" und ihre Ideen eines künstlerischen Adventskalenders umgesetzt.

Für den musikalischen Kick sorgte die Band "Klangzeit" mit Ute Wetter, Katharina Böhnlein und Wolfgang Wich.