Der fremde Mann kam in den Fahrradladen in der Schwedenstraße, blickte sich kurz um und verschwand wieder. Nicht einmal dreißig Sekunden war er im Geschäft. Inhaber Martin Renz kam dieses Verhalten sehr seltsam vor.
"Beim Hinausgehen schaute der Mann auf das Türschloss", schilderte Martin Renz den Vorfall, der sich im April abspielte. Das ist kein Kunde, war sich der 36-Jährige sicher. Und er behielt recht. Renz folgte dem Mann aus dem Laden und sah, wie er in ein Auto mit polnischem Kennzeichen stieg, in dem schon zwei andere Männer saßen.

Renz erinnerte sich sofort an vergangenen September. In seinem Kulmbacher Laden wurde damals eingebrochen. Diesmal sollte das nicht passieren. "Nicht, dass die abends nochmal kommen", sagte Renz. Der 36-Jährige notierte das Kennzeichen des Opels, rief sofort bei der Polizei in Kronach an und beschrieb die drei Männer.

Kronacher Geschäfte ausgeraubt

Sein Gefühl täuschte Renz nicht. Die drei Männer trieben am selben Tag schon in zwei anderen Kronacher Geschäften ihr Unwesen - und das immer mit der selben Masche: Einer von ihnen verwickelte den Verkäufer ins Gespräch. Derweil räumten die beiden anderen die Ladenkasse aus. Die drei Männer erbeuteten jeweils mehrere Hundert Euro Bargeld.

Für die Polizei war Renz' Hinweis viel wert. "Beispielhaft" nennt Bernd Rebhan, Leiter der Kriminalpolizei Coburg, dieses Verhalten. Durch Renz' Einsatz konnten die Männer gefasst werden. Nach seinem Hinweis ging ein weiterer Anruf bei der Polizei ein. Diesmal war es einer der Geschädigten. Über die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfranken wurde eine groß angelegte Fahndung ausgelöst. Auf einem Parkplatz in Küps konnte das kriminelle Trio gefasst und festgenommen werden. Kurze Zeit später mussten die Täter aber wieder entlassen werden.

Mittlerweile wurde bekannt, dass die drei Männer auch in Niedersachsen einen Trickdiebstahl verübten. Durch die Vorfälle in Kronach konnte gegen die Männer ein Haftbefehl erlassen werden.

Bernd Rebhan dankt Martin renz für sein Verhalten. Deshalb überreichte er ihm gestern eine kleine Belohnung. "Es ist wichtig, sein Verhalten zu würdigen. Wir brauchen die Unterstützung der Bevölkerung." Martin Renz freut sich über die Anerkennung. Wichtiger ist ihm aber, dass durch seine Hilfe die Diebe geschnappt werden konnten. "Der Anruf war wenigstens nicht umsonst."